Saint-Chinian

Südfran­zö­si­sche Klein­stadt und gleich­na­mige Appel­la­tion mit Cru-Status im Languedoc (AOC für Rotwein und Rosé seit 1982) mit etwa 3000 ha Rebfläche. Das Anbau­ge­biet, das 20 Dörfer umfasst, liegt im Nord­westen von Béziers. Über­wie­gend wird Rotwein erzeugt (90 Prozent), der Rest entfällt auf Rosé. Der AOC- Rotwein muss zu mind. 60 Prozent aus den drei Trau­ben­sorten Grenache, Syrah und Mour­vèdre bestehen, dazu kommen Cari­gnan, Cins­ault und Lladoner Pelut. Die Böden werden im Norden von Schiefer und Sand­stein domi­niert, im Süden findet man haupt­säch­lich Kalk mit Bauxit und Lehm. Die erzeugten Weine sind körper­reich, würzig-pfeffrig, mit balsa­mi­schen Noten von Garrigue und Lorbeer und ausge­prägter Beeren­frucht. Empfeh­lens­werte Erzeuger sind Canet-Valette, Château Cazal-Viel, Cham­part, Pradels.