Oloroso

Tro­cke­ner Sher­ry, der ohne Flor ver­go­ren ist. Der Wein wird nach der Gärung auf 18 Vol. % Alko­hol ange­rei­chert, sodass die Flor­he­fe sich gar nicht erst ent­wi­ckeln kann. Ein Olo­ro­so reift also unter Sauer­stoff­kon­takt. Durch die­sen oxi­da­ti­ven Aus­bau erhält er sei­ne kara­mel­lig­dunk­le Far­be und den wür­zi­gen Geschmack mit Anklang an Tro­cken­früch­te. Da wäh­rend des jah­re­lan­gen Aus­baus in der Sole­ra Flüs­sig­keit ver­duns­tet (3 bis 6 Pro­zent pro Jahr und Fass), kann der Alko­hol­ge­halt durch Kon­zen­tra­ti­on bis auf über 23 Vol. % anstei­gen. Olo­ro­sos sind von Natur aus tro­cke­ne Sher­rys. Alte, gereif­te Olo­ro­sos gehö­ren sogar zu den exqui­si­tes­ten und teu­ers­ten Sher­rys über­haupt. In der Pra­xis wird jedoch der größ­te Teil der Olo­ro­so mit süßem Most ver­schnit­ten, um als Cream Sher­ry ver­kauft zu wer­den.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben