Malagousia

Sehr sel­te­ne, wahr­schein­lich aus West­grie­chen­land (Naf­paktos) stam­men­de, viel ver­spre­chen­de auto­chtho­ne Weiß­wein­trau­be, die auch in Epi­rus, Thes­sa­li­en und Make­do­ni­en vor­kommt. Sie reift früh aus und ergibt hoch­aro­ma­ti­sche, wür­zi­ge und run­de Wei­ne mit sanf­ter Säu­re, fei­nem Zitrus­duft und zar­ten Min­za­ro­men. Süd­öst­lich von Thes­sa­lo­ni­ki gibt es der­zeit Ver­suchs­pro­gram­me mit ver­schie­de­nen Malagousia-Klo­nen (41 B, 110 R, 1103 P, S 04 und R 140). Die hoch­wer­ti­ge, bei­na­he aus­ge­stor­be­ne Reb­sor­te wur­de vom grie­chi­schen Win­zer Evan­ge­los Ger­ov­as­si­lou zufäl­lig ent­deckt und wie­der­be­lebt, als die­ser (jetzt selbst Win­zer) noch Öno­lo­ge auf der Domaine Car­ras in Chal­ki­di­ki war. Der­zeit wer­den in ganz Grie­chen­land etwa 60 ha Mala­gou­sia kul­ti­viert (Stand: 2003).