Central Otago

Kühls­tes neu­see­län­di­sches Anbau­ge­biet (v.a. Pinot Noir) auf der Süd­in­sel. Mit 70 Pro­zent Pinot-Noir-Anteil ist Cen­tral Otago das am stärks­ten spe­zia­li­sier­te Anbau­ge­biet Neu­see­lands, doch auch Ries­ling, Pinot Gris und Char­don­nay wer­den gekel­tert. Cen­tral Otago ist Neu­see­lands höchs­te Wein­bau­re­gi­on und das süd­lichs­te Anbau­ge­biet der Welt. Ähn­lich wie in Deutsch­land kämp­fen die Win­zer mit den schwie­ri­gen Bedin­gun­gen in der küh­len Regi­on, mit Frost­ge­fahr und man­geln­der Rei­fe der Trau­ben. Doch wur­de das Poten­zi­al inzwi­schen auch von aus­wär­ti­gen Wein­ex­per­ten und finanz­star­ken Inves­to­ren erkannt. Die Reb­flä­che hat sich von 1984 bis 2002 ver­zehn­facht, aller­dings auf nied­ri­gem Niveau (ca. 500 ha). Die Wei­ne sind durch außer­ge­wöhn­li­che Rein­tö­nig­keit sowie enor­me Inten­si­tät und Kraft gekenn­zeich­net. In guten Jah­ren kom­men aus dem äußers­ten Süden Neu­see­lands die feins­ten Pinot Noir-Wei­ne des Lan­des. Füh­ren­de Erzeu­ger sind Dry Gul­ly, Fel­ton Road, Gibb­s­ton Val­ley, Mount Mau­de, Pere­gri­ne.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben