Aconcagua

Klei­nes, aber bedeu­ten­des Wein­an­bau­ge­biet in Chi­le, aus dem eini­ge der bes­ten Rot­wei­ne des Lan­des kom­men. Es liegt nörd­lich der Haupt­stadt San­tia­go und zieht sich in Rich­tung des Pazi­fi­schen Oze­ans. Die meis­ten Trau­ben, die auf dem Tal­bo­den wach­sen, sind Tafel­trau­ben für den Export. Die für die Wein­er­zeu­gung genutz­te Flä­che liegt noch unter 900 ha und befin­det sich in ers­ter Linie rund um das Städt­chen Pan­que­hue. Dort ist der Sitz der Viña Erra­zu­riz, die 1870 die ers­ten Reben pflanz­te und auch heu­te das domi­nie­ren­de Wein­gut der Zone ist. Die gute Qua­li­tät des Weins ist auf die tro­cke­nen, mine­ral­rei­chen Böden und das für chi­le­ni­sche Ver­hält­nis­se küh­le Kli­ma zurück­zu­füh­ren. Obwohl fast 80 Kilo­me­ter vom Pazi­fik ent­fernt, errei­chen nach­mit­tags küh­le Win­de die Wein­an­bau­ge­bie­te um Pan­que­hue. Sie mil­dern die hohe Tageshit­ze und ver­hin­dern ein all­zu rasches Absin­ken der Säu­re. Über die Hälf­te der Reb­flä­che ent­fällt auf Caber­net Sau­vi­gnon. Die Wei­ne wei­sen eine auf­fal­len­de Fri­sche, eine dunk­le Far­be, einen aus­ge­präg­ten Cas­sis­ge­schmack (mit gele­gent­li­chen Euka­lyp­tus­no­ten) und wei­che, süße Tan­ni­ne auf. Neben Caber­net Sau­vi­gnon wird Mer­lot, Car­menè­re, Petit Ver­dot, Mal­bec und in den letz­ten Jah­ren ver­stärkt Syrah ange­pflanzt. Außer Viña Erra­zu­riz gibt es bis­lang weni­ge Abfül­ler in Acon­ca­gua. Ein gro­ßer Teil der Trau­ben wird immer noch an Kel­le­rei­en außer­halb der Zone ver­kauft. Mit der Grün­dung von Seña, einem Joint Ven­ture von Viña Erra­zu­riz mit Robert Mon­da­vi, hat sich jedoch ein neu­es spek­ta­ku­lä­res Wein­gut in dem Gebiet ange­sie­delt. Die Seña-Weinberge lie­gen bei Ocoa nur etwa 50 Kilo­me­ter vom Pazi­fi­schen Oze­an ent­fernt.