Chacolí de Guetaria

Mit nur knapp 150 ha Reb­flä­che klei­nes und weit­ge­hend unbe­kann­tes bas­ki­sches Anbau­ge­biet an der ibe­ri­schen Nord­küs­te, auch Txa­co­li de Gue­ta­ria (Geta­ria) genannt. Aus den auto­chtho­nen Reb­sor­ten Ondar­ri­bi Zuri sowie der roten Sor­te Ondar­ri­bi Beltza, die man­che für eine Abart der Caber­net Franc hal­ten, ent­ste­hen ohne Mai­sche­gä­rung leich­te, fri­sche und nach­hal­ti­ge Weiß­wei­ne mit nied­ri­gem Alko­hol­ge­halt, z. B. von Zuduga­rai.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben