Trocken

Geschmacks­be­zeich­nung für durch­ge­go­rene Weine, die keinen oder nur einen geringen Rest­zu­ckergehalt aufweisen. Laut der euro­päi­schen Gesetz­ge­bung sind bei trockenen Weinen grund­sätz­lich 4 Gramm Rest­zu­cker pro Liter zulässig. In Ausnah­me­fällen darf ein trockener Wein sogar 9 Gramm enthalten, und zwar dann, wenn die Säure max. 2 Gramm nied­riger liegt als der Rest­zu­cker. Diese Rege­lung wurde v. a. für deut­sche Weine geschaffen, die wegen ihrer hohen Säure auch bei 9 Gramm Rest­zu­cker noch trocken schme­cken. Bei Schaum­weinen mit der Bezeich­nung trocken darf der Rest­zu­cker­ge­halt zwischen 17 und 35 Gramm liegen, da die Kohlen­säure den Süße­ein­druck mindert.