Schwarzer Brenner

Glo­eo­spo­rium ampe­lo­pha­gum. Durch Pilze (Elsi­noe ampe­lina) ver­ur­sachte Reb­krank­heit, die alle unver­holz­ten Reben­or­gane befällt. Auf den Trie­ben, Blät­tern und Bee­ren ent­ste­hen kleine ein­ge­sun­kene Fle­cken, die sich gräu­lich­schwarz ver­fär­ben. Die Fle­cken auf den Blät­tern ver­trock­nen rasch, wor­auf­hin das abge­stor­bene Gewebe her­aus­fällt und cha­rak­te­ris­ti­sche kleine Löcher hin­ter­lässt. Bei star­kem Befall wird das Bee­ren­wachs­tum so stark beein­träch­tigt, dass die Bee­ren vor­zei­tig abfal­len. Die Krank­heit war frü­her in Europa sehr ver­brei­tet, ist aber mitt­ler­weile durch die regel­mä­ßi­gen Kup­ferbehand­lun­gen gegen Fal­schen Mehl­tau (Pero­no­spora) nur noch sel­ten anzutreffen.