Wissentlich

Über das Wochen­ende hat sich nun durch einen Post,den Dirk Würtz auf seinem Blog veröf­fent­licht hat, eine Kontro­verse entfacht, die durch ihre Schärfe fast schon über­rascht. Auf beiden Seiten wurde nicht mit Belei­di­gungen und gegen­sei­tigen Vorwürfen gespart. 

Die Seite von Captain­Cork war schon oft in der Diskus­sion – unter anderem auch in diesem Blog. Über das Wochen­ende hat sich nun durch einen Post,den Dirk Würtz auf seinem Blog veröf­fent­licht hat, eine Kontro­verse entfacht, die durch ihre Schärfe fast schon über­rascht. Auf beiden Seiten wurde nicht mit Belei­di­gungen und gegen­sei­tigen Vorwürfen gespart. Dabei hat Dirk Würtz meiner Meinung nach sach­lich und unauf­ge­regt einen Artikel kriti­siert, den der soge­nannte „Hass­maat“ (das einzig schöne an dieser Bezeich­nung ist die gedop­pelte Buch­sta­ben­kom­bi­na­tion…) Clemens Mally in der Sparte „Wein­wissen“ verfasst hatte.

Die Diskus­sion die sich daraus entwi­ckelte war zum größten Teil ermü­dend. Ich verstehe auch nicht ganz, warum die klar arti­ku­lierte Argu­men­ta­tion von Würz eine derar­tige Reak­tion entfacht hat. Ich für meinen Teil hatte auf jeden Fall keine Probleme damit zu verstehen, dass es bedenk­lich ist einen Artikel in der Sparte „Wein­wissen“ zu veröf­fent­li­chen, dessen Stil exakt dem wilden Mix aus tatsäch­li­chen Infor­ma­tionen, plumpen Über­trei­bungen und breit gestreuter Polemik entspricht, den die gesamte CaptainCork-Seite mit Hingabe pflegt. Mit einer objek­tiver Darle­gung der Fakten hat das auf jeden Fall wenig zu tun und es dementspre­chend als „Wein­wissen“ zu titu­lieren ist schon ein wenig dreist. Diesen einfa­chen Punkt wollte Klimek aber anschei­nend über sehr viele Kommen­tare hinweg nicht einsehen und lenkte erst sehr spät ein.

Was an der ganzen Debatte übel aufstößt, ist nicht die Frage nach der Schäd­lich­keit von Gummi Arabikum. Das verwun­dert auch nicht, denn um ordent­lich recher­chierte Infor­ma­tionen geht es CaptainCork.com auch nicht. Die Art und Weise, wie im Kommen­tar­thread von Dirk Würtz argu­men­tiert und mit Anwalt gedroht wurde, spricht für sich. Anschlie­ßend wird die ganze Chose auf eine Weise breit ausge­schlachtet und drama­ti­siert, dass man das Ganze nur mit delu­sions of gran­deur über­schreiben möchte.

Wie einige Kommen­ta­toren auf wuertz-wein.de bereits bemerkt haben, finde ich diese Reak­tion schade und sie wirft ein wahr­lich unvor­teil­haftes Licht auf die gesamte Szene (mich einge­schlossen, schließ­lich schreibe ich hier darüber). Captain­Cork scheint auf jeden Fall mit größter Freude im eigenen Saft der selbst geschaf­fenen Kontro­versen zu schmoren. Schön anzu­schauen ist es nicht.

2 Antworten zu „Wissentlich“

  1. Zu dieser verkürzten Sicht bitte ich diesen Artikel zu lesen und zur Kenntnis zu nehmen. Er erklärt unsere Reak­tion und auch warum mit Anwalt gedroht wurde. In Ihrem Artikel kommt der eigent­liche Grund nicht vor..

    http://www.captaincork.com/Weinleute/Weinblogs-das-Schiff-unter-Attacke

  2. Diesen Artikel habe ich bereits vor dem Verfassen dieses Posts gelesen. Viel­leicht erraten Sie auch, welcher Teil meines Kommen­tars sich darauf bezieht…

Kommentar hinzufügen