Von der Insel: Weißwein aus Griechenland

riechenland ist so ein Fall. Seit geraumer Zeit schon versucht man, das alte Bild des billigen (sprichwörtlich gewordenem) griechischen Wein loszuwerden. Weinkenner berichtete vor einer Weile von einem Rückschlag dieser Imagekampagne, als im Zuge der Wirtschaftskrise Weißweine zu Dumpingpreise verschleudert wurden.

Man­che Län­der haben es nach wie vor schwer, von einem Image los­zu­kom­men, dass viel­leicht schon lan­ge ver­al­tet ist, sich aber so sehr in den Köp­fen fest­ge­setzt hat, dass es fast unmög­lich scheint, neue Inhal­te zu trans­por­tie­ren. Grie­chen­land ist so ein Fall. Seit gerau­mer Zeit schon ver­sucht man, das alte Bild des bil­li­gen (sprich­wört­lich gewor­de­nen) grie­chi­schen Wein los­zu­wer­den. Wein­ken­ner berich­te­te vor einer Wei­le von einem Rück­schlag die­ser Image­kam­pa­gne, als im Zuge der Wirt­schafts­kri­se Weiß­wei­ne zu Dum­ping­prei­se ver­schleu­dert wur­den. Dass die­se Wei­ne wahr­lich bes­se­res ver­dient haben, kann man hier nach­le­sen.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben