Gutes Gewissen, guter Wein

Wein aus ökolo­gi­scher Land­wirt­schaft hat immer noch ein biss­chen den Status eines Neuan­kömm­lings unter Wein­ken­nern: er wird kritisch beäugt und und meist wird das Etikett „Bio“ nur als ein vages Plus verzeichnet, wobei das was wirk­lich zählt – nämlich ob es sich um einen guten Wein handelt oder nicht – auf jeden Fall Vorrang hat. 

Wein aus ökolo­gi­scher Land­wirt­schaft hat immer noch ein biss­chen den Status eines Neuan­kömm­lings unter Wein­ken­nern: er wird kritisch beäugt und und meist wird das Etikett „Bio“ nur als ein vages Plus verzeichnet, wobei das was wirk­lich zählt – nämlich ob es sich um einen guten Wein handelt oder nicht – Vorrang hat. Beim Weingut Niko­laihof aus der Wachau muss man sich auf jeden Fall nicht darum sorgen, dass es sich um eine Mode­er­schei­nung handelt. Das Gut ist das zweit­äl­teste biody­na­mi­sche Weingut der Welt und hat eine wirk­lich beein­dru­ckende, auch archi­tek­to­nisch faszi­nie­rende Geschichte:

„Der Niko­laihof ist das älteste Weingut Öster­reichs, dessen Geschichte fast 2000 Jahre bis in die Römer­zeit zurück­reicht. Im Hofver­band des Niko­lai­hofes befinden sich Über­reste der früh­christ­li­chen Agapitus Basi­lika, in der unter Bischof Pilgrim von Passau 985 n.Chr. eine Synode statt fand.“

Geschichte des Wein­guts

Unser Geschäfts­führer Michael Brecht hat diese Woche einen grünen Velt­liner aus dem Jahr 1993 genossen: „Die reifen Quitten und Trauben zeigen in der Nase wie groß­artig dieser immerhin sieb­zehn Jahre alte Wein noch immer ist – ein Wein aus stei­nigem Boden, ganz eindeutig. Mir hat er sehr gefallen.“

2 Antworten zu „Gutes Gewissen, guter Wein“

  1. […] und lobt die schlichte Gestal­tung des Wein­guts Niko­laihof (das aus anderen Gründen auch empfeh­lens­wert ist), die ihn an alte Zeiten […] 

  2. Das Biosiegel sagt ja nicht über die Qual­tität des Bioweines aus, weder im nega­tiven noch im posi­tiven Sinne. Aber bei den meisten Bioweinen aus Öster­reich kann man sich ziehm­lich gut auf die Qualität verlassen, zumin­dest solange es sich um Winzer­ab­fül­lungen handelt.

Kommentar hinzufügen