Weinregionen Südwesten und Midi

Masse und unbekannte Klasse

Der Süd­wes­ten ist die stil­le Pro­vinz Frank­reichs. Nur wenig dringt nach drau­ßen, aber das weni­ge ver­dient Auf­merk­sam­keit – zumin­dest beim Wein. Ganz anders das Midi: Mas­sen­pro­duk­ti­on auf der einen Sei­te, über­schäu­men­der Ehr­geiz bei zahl­rei­chen Neu­win­zern auf der ande­ren.

Weinetikett

Als Süd­wes­ten wird der Teil Frank­reichs zwi­schen den Erhe­bun­gen des Zen­tral­mas­sivs und den Pyre­nä­en ver­stan­den. In der wald­rei­chen Hügel­land­schaft wird an vie­len Stel­len Wein­bau betrie­ben. Doch nur an weni­gen schwin­gen sich die Wei­ne zu stil­ler Grö­ße auf. Die Reb­sor­ten sind dem Frem­den oft eben­so unbe­kannt wie der Land­strich selbst.

Cahors

Klei­nes Anbau­ge­biet um die gleich­na­mi­ge Stadt am Lot, des­sen Was­ser durch die tief ein­ge­schnit­te­ne Tal­soh­le mäan­drie­ren. Erzeugt wird dort ein dun­kel­far­be­ner Rot­wein, der im 19. Jahr­hun­dert mit dem Bor­deaux kon­kur­rier­te. Er wird tra­di­tio­nell aus der Malbec-Traube erzeugt, die ört­lich Cot oder Auxer­rois heißt. Heu­te wird sie meist mit der geschmei­di­ge­ren Mer­lot, teil­wei­se auch mit der Tan­nat ver­schnit­ten. Eini­ge aus­ge­spro­chen schö­ne Gewäch­se sind die Zier des Gebie­tes.

WeinetikettJurançon

Bern­stein­far­be­ner, süßer Wein aus Gros Man­seng, Petit Man­seng und Cour­bu, die um Pau wach­sen: sel­ten zu fin­den, dann aber eine Offen­ba­rung.

Madiran

Kan­ti­ger, gerb­stoff­rei­cher Rot­wein aus Tannat-Trauben, der stets ein paar Jah­re braucht, um genuß­reif zu wer­den. Oft ein eigen­wil­li­ger, nie ein belang­lo­ser Wein.

Midi

Als Midi wird vor allem die aus­ge­dehn­te Küs­ten­ebe­ne von Mar­seil­le bis zur spa­ni­schen Gren­ze bezeich­net. Die Regi­on, einst ver­schrien als Mas­sen­an­bau­ge­biet, gilt seit Ende des 20. Jahr­hun­derts als die dyna­mischs­te Wein­bau­zo­ne Frank­reichs. Durch Redu­zie­rung der Trau­ben­höchs­terträ­ge wird in Rouss­il­lon, Langue­doc, Miner­vois, Fitou, Cor­biè­res heu­te eine Viel­zahl guter, fruchtig-würziger Rot­wei­ne erzeugt (aus Gren­ache, Ca- rignan, Cinsaut, Mour­vèd­re, Syrah, Caber­net Sau­vi­gnon, Mer­lot). Vor allem im ber­gi­gen Hin­ter­land kel­tert man kon­zen­trier­te und sam­ti­ge Wei­ne. Neben den 85 Pro­zent Rot­wei­nen wer­den auch eini­ge würzig-feine Weiß­wei­ne (aus Pic­poul, Clai­ret­te, Bour­bou­lenc, Mar­san­ne und Rous­s­an­ne) pro­du­ziert sowie ein sehr klei­ner Anteil Rosés.

Banyuls

Win­zi­ge Appel­la­ti­on im äußers­ten süd­li­chen Zip­fel des Midi mit schwe­ren, edlen, süßen Rot­wei­nen, die ent­fernt an Port­wein erin­nern.

Andere Weinanbaugebiete

Gaillac:

Bekann­tes­ter Wein des Süd­wes­tens, den es in allen farb­li­chen und geschmack­li­chen Vari­an­ten gibt. Qua­li­ta­tiv ein­fa­cher Wein.

Pécharmant:

Bes­ter Rot­wein von Ber­ge­rac, über­wie­gend aus Bordeaux-Sorten gewon­nen. Die ande­ren Bergerac-Weine (rot, weiß, rosé) sind recht ein­fach.

Montbazillac:

Klei­ne Appel­la­ti­on in Ber­ge­rac mit edel­sü­ßen Wei­nen, die wahr­schein­lich so gut wie Sau­ter­nes sein könn­ten – aber es sel­ten sind.

Iroulégy:

Eigen­stän­di­ge, gute Rot- und Roséwei­ne aus dem fran­zö­si­schen Bas­ken­land, gekel­tert aus Tan­nat, Caber­net Sau­vi­gnon und Caber­net Franc.

Béarn:

AC-Dach für vie­le Rot-, Weiß- und Roséwei­ne des Süd­wes­tens, etwa Mad­iran, Jurançon, Pacherenq-du-Vic-Bilh, Irou­lé­gy.

Tursan:

Klei­ne Appel­la­ti­on mit inter­es­san­ten Tannat-Weinen und einem exzel­len­ten Weiß­wein.

Blanquette de Limoux:

Ein inter­es­san­ter Weiß­wein aus Mau­z­an und Char­don­nay, teils still, teils schäu­mend.