Weinregionen Sonoma, Mendocino

Wenn die kühlen Nebel kommen

Napa ist das Herz des kali­for­ni­schen Wein­baus, aber weder die erste noch die einzige bedeu­tende Wein­re­gion Amerikas. Zumin­dest in Sonoma wurden früher Reben ange­baut. Sonoma besteht aus mehreren Unter­zonen – und ebenso vielen Weinen.

Kunde Winery in Sonoma

Die hübsche Klein­stadt Sonoma ist von San Fran­cisco aus über die Golden Gate Bridge und den Highway 101 in weniger als einer Auto­stunde zu errei­chen. Der Weinbau ist dort wesent­lich älter als im nahe­ge­le­genen Napa Valley. Dennoch steht Sonoma im Schatten des berühmten Nach­barn. Es ist ein großes Anbau­ge­biet mit unter­schied­li­chen Klimata und ebenso vielen unter­schied­li­chen Rebsorten. Die bekann­testen sind Russian River Valley, Alex­ander Valley und Dry Creek Valley. Die histo­ri­sche Kern­zone ist jedoch das Sonoma Valley. Es reicht von Sonoma bis nach Santa Rosa. Dort hat das alte Agoston-Haraszthy-Weingut Bartho­lomew Park seinen Sitz, die gigan­ti­sche Sebastiani-Kellerei, der Zinfandel-Spezialist Ravens­wood, Château St-Jean mit hervor­ra­genden Weiß­weinen sowie die kleine Matanzas Creek Winery mit ihren berühmten Merlots. Ihre Trauben wachsen jedoch teil­weise nicht im Sonoma Valley.

Russian River Valley

Meere von Reben bestimmen die Land­schaft des Russian River Valley zwischen Santa Rosa und Healds­burg. Zum weitaus größten Teil sind es Chardonnay-Reben. Nur auf den kiesel­stein­hal­tigen Schwemm­land­böden an den Ufern des Russian River, der sich durch das Rebland schlän­gelt, wächst Pinot Noir. Die beson­dere Eignung für die Burgun­der­rebe und die Weiß­weine rührt von den Nebeln, die vom Pazifik her über die Berge kommen, aber auch von der feuchten, kühlen Luft, die vom Süden her in das offene Tal eindringt. Russian River ist die kühlste Unter­zone Sonomas. Viele Napa-Winerys haben dort Chardonnay- oder Pinot-Noir-Weinberge, andere kaufen ihre Trauben dort, auch Schaum­wein­kel­le­reien in Carneros.

Dry Creek Valley

Sonoma.

Das Tal des trockenen Baches verläuft parallel zum Highway 101 in west­li­cher Rich­tung. Der Talboden ist an vielen Stellen mit alten, knor­rigen Zinfandel- Reben bestockt – ein Indiz dafür, daß in dieser Zone schon lange vor dem Cabernet-Boom Wein ange­baut wurde. Im 19. Jahr­hun­dert waren es die Italiener, die als erste im Dry Creek Valley Reben anbauten. Noch heute zeugen viele Namen vom italie­ni­schen Stamm­baum ihrer Eigen­tümer: das Show-Weingut Ferrari- Carrano, die Farmer-Winery Pedron­celli (mit guten Zinfandel-Weinen), die riesige Simi-Winery und die noch größere Kellerei der Brüder Gallo. Inzwi­schen werden im beschau­li­chen Dry Creek Valley auch viel Cabernet Sauvi­gnon, ein wenig Syrah und Cinsaut und im Süden häufig Sauvi­gnon und Char­donnay ange­baut.

Alexander Valley

Das Tal liegt im Norden Sonomas zwischen Heald­burg und Clover­dale und ist die wärmste Unter­zone der gesamten Appel­la­tion. Früher ein Massen­wein­ge­biet, hat auch dort seit den 1970er Jahren der Quali­täts­weinbau Fuß gefaßt. Die Sorten­viel­falt ist zwar immer noch groß und die Quali­täten oft schil­lernd. Doch gedeihen auf den lehmigen, wasser­spei­chernden Böden unstrittig volle, flei­schige Cabernet Sauvi­gnons und Merlots, teil­weise auch sehr gute Zinfandel, während Weiß­weine nur noch in einigen Nischen erzeugt werden.

Mendocino County

Auch der warme Norden Kali­for­niens hat sich als Wein­bau­ge­biet einen Namen gemacht. Mendo­cino County ist nach der kleinen Künst­ler­stadt am Pazi­fi­schen Ozean benannt, die frei­lich weit entfernt von den Wein­bergen ist, die im Anderson Valley, am oberen Russian River und am Clear Lake liegen. Nur knapp zwei Dutzend Winerys verteilen sich auf den Distrikt. Früher wurde in der Gegend viel Hopfen an- gebaut. Heute reifen an den terras­sierten Hängen des Anderson Valley vor allem Char­donnay, Gewürz­tra­miner und Pinot Noir. Das Tal ist über den Navarro River offen zum Pazi­fi­schen Ozean hin, so daß die sommer­liche Hitze immer wieder durch kühle Meeres­luft gemil­dert wird. Die Schaum­wein­her­stel­lung spielt im Anderson Valley eine große Rolle. Das Cham­pa­gner­haus Roederer hat dort seine ameri­ka­ni­sche Filiale einge­richtet. Im oberen Russian River Valley um Ukiah liegen die Tempe­ra­turen weitaus höher. Dort werden würzige Zinfandel und musku­löse Cabernet Sauvi­gnons erzeugt. Auch kleine Mengen Petite Syrah werden ange­baut, obgleich diese eher ein Relikt aus jener Zeit ist, als aus Mendo­cino County Massen namen­loser Konsum­weine kamen. Das beste Weingut der Gegend ist Fetzer in Hope­land, das sich dem ökolo­gi­schen Weinbau widmet.