Weinregion Rheinhessen

Größtes deut­sches Wein­an­bau­ge­biet (über 26 000 Hektar Rebfläche), dessen Grenzen so weit gezogen sind, daß es stilis­tisch und quali­tativ völlig unter­schied­liche Weine hervor­bringt. Auf den frucht­baren Lößböden des Hinter­lands, insbe­son­dere des Wonne­gaus zwischen Alzey und Worms, wachsen vor allem herz­hafte Müller-Thurgaus (rund 25 Prozent der Anbau­fläche), aber auch einige ausge­zeich­nete Ries­linge (rund zehn Prozent). Beson­ders gepflegt wird in dieser Region der Silvaner (rund elf Prozent), der sich in seiner neutral-fruchtigen Art gut als Tisch­wein eignet. Das Haupt­an­bau­ge­biet des Silva­ners liegt im südli­chen Zipfel Rhein­hes­sens bei Worms, der Heimat der Lieb­frau­en­milch. Dieser dünne, vor allem aus Müller-Thurgau, aber auch aus Kerner, Scheu­rebe, Bacchus, Silvaner und anderen mehr oder minder hoch­wer­tigen Sorten gekel­terte Wein, der regel­mäßig aufge­zu­ckert wird, macht noch immer rund ein Viertel der Wein­pro­duk­tion Rhein­hes­sens aus. Zum Leid­wesen der deut­schen Quali­täts­winzer bestimmt er bis heute das Bild des deut­schen Weins im Ausland. Am Rhein um die Städt­chen Nacken­heim, Nier­stein und Oppen­heim konzen­triert sich der Ries­ling­anbau. Auf den Bunt­sand­stein­böden („Rotlie­genden“) dieser Rhein­front wachsen einige der schönsten Ries­linge Deutsch­lands. Sie sind von fast sympho­ni­scher Fülle und unver­gleich­li­cher Fein­heit. Da sie kräf­tiger und voller, dafür etwas nied­riger in der Säure als Mosel-Rieslinge sind, werden sie gern trocken ausge­baut. In letzter Zeit hat die Rotwein­pro­duk­tion in Rhein­hessen großen Auftrieb bekommen: Über 20 Prozent der Rebfläche ist mit roten Sorten bestockt. Vor allem Dorn­felder ist neu ange­pflanzt worden und hat (wegen größ­ten­teils beschei­dener Quali­täten) zum Preis­ver­fall dieses Weins beige­tragen. Aber auch mit Blauem Portu­gieser, Cabernet Sauvi­gnon oder Merlot versu­chen viele Winzer auf den Rotwein­trend aufzu­springen. König der Rotweine ist jedoch der Spät­bur­gunder. In den wenigen guten Rotwein­lagen dieses Anbau­ge­biets, etwa bei Ingel­heim, werden beacht­liche Quali­täten erreicht.