Nachverkostet: Die 2021er SALON-Sieger Sauvignon und Morillon aus der Steiermark

Die kühle Steiermark ist eines der besten Weißwein-Anbaugebiete Europas. Paul Kern hat die SALON-Sieger des Jahres 2021 nachverkostet.

Nir­gend­wo sonst in Euro­pa sind die inter­na­tio­na­len Glo­be­trot­ter Sau­vi­gnon Blanc und Char­don­nay so ursprüng­lich und hei­misch wie in der Stei­er­mark. Char­don­nay trägt hier, im Süden Öster­reichs nur einen Stein­wurf von der slo­we­ni­schen Gren­ze ent­fernt, sogar einen eige­nen Namen: Die Stei­rer nen­nen ihn Moril­lon. Die ers­ten Pflan­zun­gen der bei­den Reb­sor­ten wer­den auf das Jahr 1854 datiert. Dass Moril­lon und der damals noch Muskat-Sylvaner genann­te Sau­vi­gnon Blanc schon lan­ge vor der Zeit des spät­mo­der­nen Reb­sor­ten­ka­rus­sells ihren Weg nach Öster­reich fan­den, haben die Stei­rer vor allem ihrem Erz­her­zog Johann zu ver­dan­ken. Einem lei­den­schaft­li­chen För­de­rer des Wein­baus und der land­wirt­schaf­li­chen For­schung, der Hun­der­te von Reb­sor­ten zum Ver­suchs­an­bau in die Stei­er­mark holen ließ.

An der Spitze stehen Sauvignon Blanc und Morillon

Heu­te ist ein Fünf­tel der 5000 Hekt­ar stei­ri­scher Reb­flä­che mit Sau­vi­gnon Blanc bestockt, die die wich­tigs­te Reb­sor­te ist, sowohl in der Brei­te als auch in der Spit­ze. Auf Moril­lon ent­fal­len zwar nur zehn Pro­zent, er nimmt aber eine tra­gen­de Rol­le im Top­seg­ment ein. Eine wei­te­re wesent­li­che Reb­sor­te der Gegend ist der Welsch­ries­ling, der mit dem deut­schen Ries­ling nichts zu tun hat und nur sel­ten zur qua­li­ta­ti­ven Speer­spit­ze taugt, aber äußerst soli­de und mit­un­ter span­nen­de All­tags­wei­ne ergibt.

Vulkanland, Schilcherland und Südsteiermark

Die Stei­er­mark ist in drei Anbau­ge­bie­te auf­ge­teilt. Im Nord­os­ten der Regi­on liegt das Vul­kan­land, wo neben Sau­vi­gnon Blanc und Moril­lon auch Welsch­ries­ling, Weiß­bur­gun­der, Grau­bur­gun­der, Gel­ber Mus­ka­tel­ler, Zwei­gelt und vor allem Tra­mi­ner ange­baut wer­den. Im Wes­ten befin­det sich das Schil­cher­land, in dem fast aus­schliess­lich die auto­chtho­ne Reb­sor­te Blau­er Wild­ba­cher kul­ti­viert wird. Aus ihr wird der rosé­far­be­ne, oft ver­perl­te Schil­cher gewon­nen. In der Süd­stei­er­mark befin­den sich die renom­mier­tes­ten Wein­gü­ter die­ses Bun­des­lan­des, die die Wei­ne der Stei­er­mark berühmt gemacht haben. Hier sind Sau­vi­gnon Blanc und Moril­lon die wich­tigs­ten Reb­sor­ten, die auf knapp 600 Metern Höhe im küh­len Kli­ma der Vor­al­pen ker­ni­ge und kom­ple­xe Wei­ne abge­ben.

Der Salon – wichtigstes Verkostungsevent für kleine Betriebe

Der SALON ist Öster­reichs wich­tigs­tes und größ­tes Ver­kos­tungs­event. Beson­ders für klei­ne Fami­li­en­be­trie­be, die über­wie­gend ab Hof ver­kau­fen, ist der SALON eine will­kom­me­ne Gele­gen­heit, sich einem grö­ße­ren Publi­kum zu prä­sen­tie­ren. Über 6000 Wei­ne aus allen Tei­len des Lan­des wur­den 2021 ange­stellt und in einem mehr­stu­fi­gen Ver­kos­tungs­ma­ra­thon auf Herz und Nie­ren geprüft. Elf Weiß­wei­ne der Stei­er­mark sind dar­aus als Sie­ger her­vor­ge­gan­gen: neun aus der Süd­stei­er­mark, zwei aus dem Vul­kan­land. Die Wei­ne des Schil­cher­lan­des stell­ten wir bereits in unse­rem Bericht über die Rosés der SALON-Verkostung vor.

Die Siegerweine in der Kategorie Sauvignon Blanc

2020 Sau­vi­gnon „Gam­litz“, Wein­gut Kodo­litsch

Der Orts­wein aus Gam­litz in der Süd­stei­er­mark duf­tet inten­siv nach schwar­zer Johan­nis­bee­re und roten Früch­ten, weiß sei­ne Fruch­tig­keit aber mit fei­ner Kräu­ter­wür­ze, Melis­se und sub­ti­len Noten von nas­sem Stein aus­zu­ba­lan­cie­ren. Durch­aus mit Anspruch.
www.kodolitsch.at
16,00 Euro

2020 Sau­vi­gnon (Guts­wein), Wein­gut Diet­rich  

Das Ein­stiegs­seg­ment des süd­stei­ri­schen Fami­li­en­wein­guts kann mit fri­schen gra­si­gen Aro­men punk­ten. Der schlan­ke Guts-Sauvignon ver­eint grü­ne Heu­aro­men mit sub­ti­ler Rau­chig­keit und grü­ner Frucht. Sehr trink­ani­mie­rend.
www.weingut-dietrich.at
9,50 Euro

2020 Sau­vi­gnon „Tra­di­ti­on“, Wein­gut Rie­gel­negg (Olwitsch­hof)

Ein typi­scher süd­stei­ri­scher Sau­vi­gnon Blanc mit leich­ter Fruch­tig­keit und schö­nem Süße-Säure-Spiel. Eine dezen­te Schieß­pul­ver­no­te fängt den Wein wie­der ein und macht ihn trotz sei­nes etwas üppi­gen Bou­quets zu einem ange­neh­men Spei­se­be­glei­ter.
www.riegelnegg.at
10,50 Euro

2020 Sau­vi­gnon „Eich­berg“, Wein­gut Ster­nat

Der Orts­wein aus Eich­berg ist deut­lich von Sta­chel­bee­re geprägt und zeigt mit mehr Luft sub­ti­le Noten von Sand­stein. Ein sehr balan­cier­ter Wein, der Wür­ze und Frucht gut zusam­men­bringt, span­nend und trink­ani­mie­rend zugleich.
www.sternat.at
9,50 Euro

2020 Sau­vi­gnon „Eich­berg“, Adam Lie­leg

Eben­falls aus Eich­berg stammt die Fami­lie Lie­lig, die neben Wein­ber­gen auch ein Gäs­te­haus und Streu­obst­wie­sen bewirt­schaf­tet. Ihr Orts-Sauvignon zeigt viel Frucht, leicht tro­pi­sche Noten und viel rote Bee­ren­frucht: sehr trin­kig.
www.adam-lieleg.at
10,00 Euro

2019 Sau­vi­gnon Ried Sulz „Joseph“, Ste­phan Pot­zin­ger

Zu Lagen sagt man in der Öster­reich Rie­de, und die Rie­den­wei­ne stel­len die Spit­ze der Pro­duk­ti­on eines Wein­guts dar. Das Wein­gut Pot­zin­ger ent­fernt sich mit sei­nem Sau­vi­gnon Blanc aus dem Ried Sulz ein wenig von der Fruch­tig­keit der Reb­sor­te und setzt auf deren Rau­chig­keit. Ein wun­der­ba­rer wür­zi­ger Wein mit Aro­men von Feu­er­stein und Rote Bete.
www.potzinger.at
29,90 Euro

2019 Sau­vi­gnon Reser­ve, Wein­gut Scheu­cher

Die Scheu­chers lesen ihren Reserve-Sauvignon beson­ders spät, was ihm viel Extrakt und Kraft mit auf den Weg gibt. Mit etwas Luft gibt er sei­ne cre­mi­ge Län­ge preis und zeigt zugleich, dass es ihm kei­nes­falls an Fri­sche fehlt.

www.weingut-scheucher.at
11,50 Euro

2018 Sau­vi­gnon „Ried Hoch­s­ulz“,  Wal­ter Skoff

Die nach Süden expo­nier­te Hoch­s­ulz ist eine der wär­me­ren Rie­den der Süd­stei­er­mark, die Most­ge­wich­te sind daher einen Deut höher als andern­orts. Der Sau­vi­gnon Blanc der Fami­lie Skoff kommt dem­entspre­chend extrakt­reich daher, weist aber auch mineralisch-steinige Aro­men auf.
www.skofforiginal.com
18,70 Euro

2017 Sau­vi­gnon „Ried Kana­ch­berg“, Satt­ler­hof

Der Satt­ler­hof ist eines der Flagg­schif­fe der Süd­stei­er­mark. Wil­li Satt­ler und sei­ne Söh­ne Alex­an­der und Andre­as kel­tern Wei­ne vol­ler Kraft und prä­zi­ser Ele­ganz. Der Sau­vi­gnon Blanc aus dem Kra­na­ch­berg ist von fei­nem Gerb­stoff geprägt, lang, gelb­fruch­tig und nach vier Jah­ren Rei­fe gera­de erst am Beginn eines lan­gen Pla­teaus. Einer der Stars der Stei­er­mark und unser Favo­rit.
www.sattlerhof.at
50,50 Euro

Die Siegerweine in der Kategorie Morillon/Chardonnay

2019 Char­don­nay Ried Tam­berg „Erup­ti­on“, Wein­hof Ulrich

Die­ser Char­don­nay aus dem Vul­kan­land im Osten der Stei­er­mark ist kraft­voll mit viel rei­fer Frucht, kan­dier­ter Ana­nas, dezen­ter Vanil­le, einer Spur Brenn­nes­sel­tee und wei­ßem Spar­gel sowie einer recht kräf­ti­gen, etwas spit­zen Säu­re.
www.weinhof-ulrich.at
19,00 Euro 

2018 Moril­lon „Ried Buch“,Weingut Frau­wall­ner  

Ein kraft­vol­ler Wein mit jeder Men­ge but­t­ri­gem Schmelz und Aro­men von gegrill­tem Mais­kol­ben, rei­fen gel­ben Früch­ten und Vanil­le, denen eine hoche Säu­re gegen­über­steht, die der­zeit noch etwas rup­pig und unge­stüm wirkt.
www.frauwallner.com
29,90 Euro

Über den Autor
link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben