Ein Grüner Veltliner aus der Wachau mit Wow-Effekt

Julia Maier
Das Benediktinerstift Göttweig in Niederösterreich ist immer einen Besuch wert – allein schon wegen des großartigen Ausblicks ins Donautal. Aber auch die Weine des Klosters können sich sehen lassen. Der 2011 Grüne Veltliner Göttweiger Berg duftet nach saftigen, gelben Äpfeln und ist am Gaumen ein Genuss.

Das Bene­dik­ti­ner­stift Gött­weig in Nie­der­ös­ter­reich ist immer einen Besuch wert – allein schon wegen des groß­ar­ti­gen Aus­blicks ins Donau­tal. Aber auch die Wei­ne des Klos­ters kön­nen sich sehen las­sen. Der 2011 Grü­ne Velt­li­ner Gött­wei­ger Berg duf­tet nach saf­ti­gen, gel­ben Äpfeln und ist am Gau­men ein Genuss.

2011 Grüner Veltliner Göttweiger Berg | Stift GöttweigJedem, der das Stift Gött­weig am öst­li­chen Rand des Donau­ta­les der Wach­au  noch nicht kennt, sei ein Abste­cher dort­hin emp­foh­len – es zahlt sich aus. Die­ses Klos­ter, das seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe ist, und vor allem die Aus­sicht, die man dort genie­ßen kann, soll­te man nicht ver­pas­sen, wenn man ein­mal in der Gegend ist.

Der Gött­wei­ger Berg – die Lage der Reb­stö­cke – ist her­vor­ra­gend für den Grü­nen Velt­li­ner. Hier kom­men die Feuch­tig­keit des Donau­rau­mes, die pan­no­ni­sche Luft sowie die küh­le­re Luft von Nor­den her zusam­men und bie­ten gute Vor­aus­set­zun­gen für gute Wei­ne.

Der Grü­ne Velt­li­ner Gött­wei­ger Berg ist ein mit­tel­ge­wich­ti­ger Wein, der im Stahl­tank aus­ge­baut wird. In der Nase fin­det man saf­ti­ge, gel­be Äpfel. Wenn mei­ne Gäs­te die­sen Wein im Glas haben, hört man schon das eine oder ande­re Mal „Wow, der ist ja toll!“ – allei­ne vom ers­ten Hin­ein­rie­chen. Sobald Sie dann einen Schluck genom­men haben, kommt noch mehr Begeis­te­rung auf.

Es ist ein Wein mit einer inten­siv fruch­ti­gen Note in der Nase, mit mit­tel­kräf­ti­gem Kör­per, Frucht­no­ten am Gau­men und einer gut ein­ge­bun­de­nen Säu­re. Zum Schluss folgt der rela­tiv lan­ge Abgang, der durch die Mine­ra­li­tät unter­stützt wird. Der Grü­ne Velt­li­ner Gött­wei­ger Berg kann ent­we­der sofort getrun­ken wer­den oder aber noch zwei bis drei Jah­re im Kel­ler gela­gert wer­den.

Die Wei­ne vom Stift Gött­weig sind für mich und mei­ne Fami­lie die „Engelchen“-Weine! Wir haben den Ries­ling bei der stan­des­amt­li­chen Hoch­zeit mei­ner Schwes­ter getrun­ken, und das war eine gute Wahl – es wäre eine eben­so gute gewe­sen, hät­ten wir uns für den Grü­nen Velt­li­ner ent­schie­den.

Mein Fazit: Ein tol­ler Grü­ner Velt­li­ner, der vie­len gefal­len wird. Ein guter Beglei­ter, aber auch ein guter Allein­un­ter­hal­ter – ein Wein für ver­schie­dens­te Anläs­se!


2011 Grüner Veltliner Göttweiger Berg


Ein Wein für schö­ne Stun­den zu Hau­se?
Ja, die­ser Grü­ne Velt­li­ner ist ein­fach klas­se. Ein aus­ge­wo­ge­nes Spiel zwi­schen Mine­ra­li­tät und Frucht!


Ein Wein, den man mit Freun­den genie­ßen kann?
Ja, die tol­le Frucht in Ver­bin­dung mit der Mine­ra­li­tät gefällt vie­len Gau­men.


Ein Wein für mich allei­ne zu Hau­se?
Ja, mit einem Buch oder einem guten Film zu Hau­se macht die­ser Wein bestimmt Spaß!


Ein guter Wein, wenn man zum Essen ein­ge­la­den ist?
Die­ser Wein passt sehr gut zur öster­rei­chi­schen Küche, wie zum Bei­spiel zum Wie­ner­schnit­zel, aber auch für die asia­ti­sche Küche ist er ein guter Beglei­ter.


Ein Wein für alle Tage?
Ja, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt auch bei die­sem Wein!


Zugäng­lich­keit?
Der Wein ist leicht zugäng­lich und fin­det vie­le Freun­de.


Dekan­tie­ren?
Nicht not­wen­dig


Rest­zu­cker in g/L: 3,0


Säu­re in g/L: 5,4


Alko­hol: 12,5%


Preis: 12 Euro, ab 12 Fla­schen 11,50 Euro


Bezug: Der 2011 Grü­ne Velt­li­ner Gött­wei­ger Berg kann über den Online-Shop des Wein­hofs Öster­reich bestellt wer­den.


Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben