Unter 10 Euro: hochfeine Weißwein-Cuvée aus der Türkei

Diesmal hat Jens Priewe einen ungewöhnlichen Weißwein ausgegraben. Er kommt aus der Türkei und ist genauso gut oder besser als viele bekannte mediterrane Weissweine.

Nicht jeder neue Wein, der auf den Markt kommt, ist einer Erwäh­nung wert. Aber die­ser Weiß­wein ist es. Nicht weil er aus der Tür­kei kommt, nicht weil es sich um eine Cuvée han­delt, die es ver­mut­lich in die­ser Form nir­gend­wo sonst auf der Welt gibt. Ich emp­feh­le die­sen Wein des­halb, weil er gut, sehr gut ist und weil er Cha­rak­ter hat. So einen Wein zu einem Preis von unter zehn Euro gibt es nur sel­ten.

Kein kurzlebiger Spasswein

Der Wein heisst Alb­ari­no & Narince nach den Reb­sor­ten, aus denen er gewon­nen ist. In die Kate­go­rie der bei uns in Deutsch­land so popu­lä­ren Spaß­wei­ne, die wie eine Sil­ves­ter­ra­ke­te gen Him­mel schie­ßen, um dann in weni­gen Sekun­den zu ver­glü­hen, gehört er nicht. Der Alb­ari­no & Narince, den ich hier emp­feh­le, stammt aus dem Jahr­gang 2016. Er wur­de im (gro­ßen) Holz­fass ver­go­ren, besitzt Sub­stanz, Armen­tie­fe und prä­sen­tiert sich jetzt, drei Jah­re nach der Frei­ga­be, als herr­lich fruch­ti­ger, cre­mi­ger Wein, der mund­fül­lend und fein zugleich und immer noch pum­perl­frisch ist (der Jahr­gang 2018 ist genau­so gut, aber noch pri­mär­fruch­ti­ger. Ich zie­he gereif­te­re Vari­an­te vor). Die Sor­te Alb­ari­no (bekannt aus Rias Baixas, wo aus ihr einer der bes­ten spa­ni­schen Weiß­wei­ne erzeugt wird) steu­ert die Säu­re, das Salz und die Limet­ten­no­ten bei. Sie ist zu 72 Pro­zent in der Cuvée ver­tre­ten. Die Narince, eine einheimisch-türkische Sor­te, lie­fert tro­pi­sche Frucht­no­ten und sorgt für die Struk­tur. Ihr Anteil an der Cuvée beträgt 28 Pro­zent.

Kein Leichtgewicht, aber leicht zu trinken

Mit 14,5 Vol.% ist der Alb­ari­no & Narince sicher kein Leicht­ge­wicht – aber er trinkt sich so easy, als wäre er eines. Kei­ne Angst: Eine Hol­lan­dai­se, die jetzt, da die Spar­gel­zeit beginnt, wie­der ver­mehrt auf den Tisch kommt, ist auch kein leich­tes Söß­chen. Sie ver­langt einen Wein, der nicht gleich schlapp macht, wenn sie zu den edlen wei­ßen Stan­gen gereicht wird. Zu ihr und Spar­gel stel­le ich mir den Wein am bes­ten vor. Natür­lich passt er auch allen Gemüse-Vorspeisen und zu Fisch. Wer dazu bis­lang Luga­na oder Pinot Gri­gio trank, soll­te die­sen Wein mal pro­bie­ren. Er wird ins Grü­beln kom­men.

Bestes Weingut auf dem Balkan

Ein paar Infor­ma­tio­nen zum Wein­gut:  Die Tür­kei ist ein Land, in dem zu 98 Pro­zent Men­schen mus­li­mi­schen Glau­bens leben. Sie haben bekannt­lich ein distan­zier­tes Ver­hält­nis zu Alko­hol. Trotz­dem ver­fügt sie Tür­kei über rie­si­ge Wein­bergs­flä­chen. Die Trau­ben wer­den dort vor allem zu Rosi­nen getrock­net und expor­tiert. Wein wird rela­tiv wenig pro­du­ziert. Eine Aus­nah­me macht der euro­päi­sche Teil der Tür­kei mit sei­ner christlich-orthodoxen Min­der­heit. Dort um die Stadt Kır­klare­li nahe der bul­ga­ri­schen Gren­ze liegt das Wein­gut Cham­li­ja, das den Alb­ari­no & Narince erzeugt. Es wur­de erst 2011 gegrün­det von Mus­ta­fa Çam­lı­ca, der bis dahin Geschäfts­füh­rer der Istan­bu­ler Nie­der­las­sung der Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft Ernst & Young war. Er hat in die­sem alten, rela­tiv küh­len Anbau­ge­biet 85 Hekt­ar Reben gepflanzt, die in Wein­ber­gen von teil­wei­se 400 Meter Höhe wach­sen. Neben vie­len inter­na­tio­na­len Sor­ten fin­den sich dort auch auto­chtho­ne Sor­ten wie Papas­ka­ra­si, Mav­rud – und Narince. Sie stammt eigent­lich aus Ana­to­li­en und bringt, solo vini­fi­ziert, gelb­far­be­ne, floral-nussig schme­cken­de Wei­ne her­vor, die gern im Holz­fass aus­ge­baut und daher auch als „tür­ki­scher Char­don­nay“ bezeich­net wer­den. Übri­gens: Das Wein­gut Cham­li­ja wur­de 2018 zum bes­ten Wein­gut auf dem Bal­kan gewählt. Die Köl­ner Wein­hand­lung Wein­a­to­li­en hat das gesam­te Sor­ti­ment im Pro­gramm.

 

Der Wein

2016 Alb­ari­no & Narince, Cham­li­ja

Preis: 8,90 Euro (Son­der­preis)

Bezug: www.weinatolien.de

Über den Autor

2 Kommentare

Antwort schreiben