Islay Blindtasting III – Sechs Proben und ein Tagessieger

Letzter und auch schwierigster Teil der Islay-Blindtasting-Reihe – sechs verschiedene Proben ohne jegliche Beschriftung und Hinweise auf Destillerie, Alter, Jahrgang oder Fassart stehen bereit. Was geben die Samples preis? Und sind ein paar Highlights dabei?

Hier die spä­ter erfolg­te Auf­lö­sung der ver­kos­te­ten Pro­ben:

  • 3.1 Port Char­lot­te 07y – 01-09 – MoS, Sher­ry Hogshead #829, n°70 of 313btl – 66,2%
  • 3.2 Lag­a­vu­lin 12y – 92-05 – Adel­phi Breath of Islay – Cask 5345, 262btl – 57,2%
  • 3.3 Ard­beg 12y – 92-04 – DL OMC for Park Ave­nue Liquor, NY, Rum Cask Finish, 261btl – 50%
  • 3.4 Bow­mo­re 14y – 93-07 – Cadenhead’s Authen­tic Collec­tion, Bour­bon cask, 162btl – 63,9%
  • 3.5 Laphro­aig – 96-10 – WF Rolf’s No. 2, Ex-Springbank Sher­ry Bloodtub Finish, 66btl – 58%
  • 3.6 Caol Ila 16y – 90-06 – SSMC for scotswhisky.de No. 2, Refill Sher­ry #13144, 100btl – 54,7%

Tasting Notes


Port Charlotte 07y 01-09 MoS Sherry Hogshead #829 n°70 of 313btl – 66,2%
89

Far­be: Altes Gold / Bron­ze
Nase: Schwer, süß und tor­fig, mit viel Koh­le, nas­ser Asche und geko­kel­tem Holz, Speck, BBQ mit pfeff­ri­gem Fleisch. Aber auch klebrig-fruchtige Aro­men sind mit dabei.
Geschmack: Mäch­tig cre­mig und sehr süß mit viel Torf, her­bem Holz, nas­ser Asche und Koh­le. Grü­ne Nuss­scha­len, mineralisch-salzig mit rotem Papri­ka und Chi­lis. Star­ke Rauch­ent­wick­lung mit inte­grier­tem Zucker.
Finish: Lang und recht herb. Wie­der die­se koh­le­ar­ti­gen Asche­no­ten mit Papri­ka und süßen Momen­ten. Immer cre­mi­ger wer­dend mit einer „schar­fen“ Kakao­no­te, sehr viel Torf und teer­hal­ti­gem Rauch.
Bemer­kung: Sehr facet­ten­reich im Geschmack – die Nuan­cen wech­seln stark.
89 Punk­te (Nase: 91 / Geschmack: 89 / Finish: 87)


Lagavulin 12y 92-05 Adelphi Breath of Islay Cask 5345 262btl – 57,2%
90

Far­be: Stroh­gelb
Nase: Typi­scher Lag­a­vu­lin aus dem Bour­bon­fass, recht grün-gelb gehal­ten mit Zitro­nen und Limo­nen, viel Torf, aber sonst eher wenig Wür­ze. Mari­ti­me Aro­men mit leich­ter Vanil­le und rau­chi­gen Akzen­ten.
Geschmack: Cre­mig, weich und sehr har­mo­nisch. Tor­fi­ge Vanil­le­creme ver­mischt mit mari­ti­men Küs­ten­no­ten, Jod, See­tang, altem Schiffstau und sehr viel pri­ckeln­dem Salz.
Finish: Lang –  tor­flas­tig und rauchig-maritim. Teer, Koh­le, Zitro­nen­ex­trakt und leicht her­be Kräu­ter in abge­ko­kel­tem Holz.
90 Punk­te (Nase: 89 / Geschmack: 91 / Finish: 89)


Ardbeg 12y 92-04 DL OMC for Park Avenue Liquor NY Rum Cask Finish 261btl - 50%Ardbeg 12y 92-04 DL OMC for Park Avenue Liquor NY Rum Cask Finish 261btl – 50%
84

Far­be: Gold
Nase: Vom Start weg mit Aro­men von wei­cher But­ter, Vanil­le, Zitro­ne und tor­fi­gem Rauch. Aber auch Scho­ko­la­den­jo­ghurt mit zart sal­zi­ger Limo­ne, Sah­ne und brau­nem Zucker.
Geschmack: Stark alko­ho­lisch zu Beginn. Sal­zig frisch mit Noten von See­tang, Algen und Zitro­nen­ex­trakt. Der am Gau­men ste­chen­de Alko­hol über­tönt wei­te Tei­le des Geschmacks – scha­de!
Finish: Lang – sal­zig, süß und mit lang­sam abklin­gen­der, süßen Sprit­tig­keit. Jetzt geht es auf die her­be Schie­ne mit Noten von Rha­bar­ber und Zitro­nen­me­lis­se. Ins­ge­samt grün, jung und frisch aus­klin­gend.
84 Punk­te (Nase: 86 / Geschmack: 84 / Finish: 83)


 


Bowmore 14y 93-07 Cadenhead’s Authentic Collection Bourbon cask 162btl - 63,9%Bowmore 14y 93-07 Cadenhead’s Authentic Collection Bourbon cask 162btl – 63,9%
83

Far­be: Gold
Nase: Zu Beginn grü­ne Aro­men getra­gen von Kräu­tern und Melis­se. Abge­stan­de­ner Zitro­nen­saft mit einem muf­fi­gem Unter­ton und leicht mal­zi­gem Cha­rak­ter. Holz und rauchig-maritimer Torf run­den die Nase ab.
Geschmack: Dünn-süß-stark! Die Süße schiebt sich dann über eine zar­te Par­füm­no­te und lässt viel Platz für die sal­zi­ge Zitro­ne, die sich in den Fän­gen von grü­nen, fri­schen Noten mit bit­te­rem Unter­ton befin­det. Erin­ne­run­gen an abge­stan­de­ne „Fan­ta“ mit rau­chi­ger Asche kom­men einem in den Sinn.
Finish: Recht lang, jedoch immer bit­te­rer wer­dend. Ein Wech­sel­bad von „süß und herb“ mit rau­chi­gem Unter­ton bis zum Schluss! Abge­stan­de­nes, tor­fi­ges Was­ser mit Zucker und Asche.
83 Punk­te (Nase: 85 / Geschmack: 83 / Finish: 82)


Laphroaig 96-10 WF Rolf's No. 2 Ex-Springbank Sherry Bloodtub Finish 66btl - 58%Laphroaig 96-10 WF Rolf’s No. 2 Ex-Springbank Sherry Bloodtub Finish 66btl – 58%
84

Far­be: Weiß­wein
Nase: Dün­ner Zitro­nen­ex­trakt, Limo­nen, leicht sal­zi­ge Melis­se, die durch wei­te­re grü­ne und fri­sche Aro­men ergänzt wird. Erin­nert an eine Art „Spül­mit­tel­fri­sche“.
Geschmack: Dün­nes Mund­ge­fühl mit süßen Frucht- und Honiga­ro­men und bitter-herben Ein­schlä­gen. Das Gan­ze recht „künst­lich“ gehal­ten, immer süß-bitterer wer­dend hin zum Finish. Das muss ein Laphro­aig sein!
Finish: Mit­tel­lang – bitter-herb mit recht unschö­nen Lakritz­no­ten und immer wie­der auf­kei­men­den zucker­sü­ßen Momen­ten dazwi­schen. Stark sal­zig und auf Kräu­ter­ba­sis aus­klin­gend.
84 Punk­te (Nase: 87 / Geschmack: 84 / Finish: 82)


Caol Ila 16y 90-06 SSMC for scotswhisky.de No. 2 Refill Sherry #13144 100btl – 54,7%
88

Far­be: Hel­les Gold
Nase: Scharf sal­zi­ge Zitro­ne, sogar leicht ste­chend, jedoch ohne jeg­li­che her­aus­ra­gen­den Spit­zen. Mari­tim unter­legt und gar nicht mal unan­ge­nehm, auch wenn kei­ne gro­ße Aro­men­aus­brei­tung im Glas statt­fin­det.
Geschmack: Sal­zig, her­aus­for­dernd mit mari­ti­mem Cha­rak­ter und Noten von See­tang, Meer, fri­schen Zitro­nen sowie sehr viel Salz.
Finish: Lang – wie­der die­se salzig-maritimen Geschmacks­no­ten, die jetzt durch flüs­si­gen Honig und Hei­de­kraut ver­fei­nert wer­den. Gleich­blei­ben­de Basis bis zum Schluss.
88 Punk­te (Nase: 87 / Geschmack: 88 / Finish: 88)


Fazit: Wie sich im Nach­hin­ein her­aus­stell­te, wur­de ein „ver­deck­ter“ Lag­a­vu­lin bewer­tungs­tech­nisch unser Tages­sie­ger. Adelphi’s Breath of Islay aus dem Jahr 2005 war auch zugleich der ers­te die­ser Abfül­lungs­rei­he. Unse­re blin­de Zuord­nung stimm­te bis auf das Ver­tau­schen von Ard­beg und Laphro­aig. Mal wie­der mit bes­tem Dank an Harald „magics­lim“ für die Sam­ples und die per­fek­te Feder­füh­rung durch die­se Blind­ver­kos­tungs­se­rie.


Über den Autor

Udo Kay­p­in­ger, Jahr­gang 1974, ver­hei­ra­tet, eine Toch­ter, lebt seit sei­ner Kind­heit im tra­di­ti­ons­rei­chen Wein­an­bau­ge­biet Ayl an der Saar und kennt die bes­ten Riesling-Weine der Welt.
Nach dem Stu­di­um für Bau­in­ge­nieur­we­sen arbei­tet er als Bau­in­ge­nieur in Bit­burg, wo “Bit­te ein Bit” erfolg­reich gebraut wird.
Aber der gute Wein und das gut gebrau­te Bier wer­den 2005 von dem ers­ten Sin­gle Malt abge­löst. Der Start­schuss für die Fas­zi­na­ti­on Whis­ky ist gesetzt und wur­de in den letz­ten Jah­ren mit meh­re­ren Schottland-Reisen und vie­len hun­dert Whisky-Verköstigungen wei­ter fort­ge­führt.
Eine Begeis­te­rung und Fas­zi­na­ti­on die mit einer spe­zi­el­len Vor­lie­be zur klei­nen Insel Islay an der West­küs­te Schott­lands zur Pas­si­on wur­de.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben