House of Peers Finest Scotch Whisky – das große Vertikaltasting

Das House of Lords, auch House of Peers genannt, ist das Oberhaus des britischen Parlaments und gleichzeitig Namensgeber dieser Whiskymarke. Der unabhängige Abfüller Douglas Laing bzw. eine Untergruppierung aus seinen Reihen ist für diesen Blend verantwortlich. Heute im direkten Vergleich gleich eine ganze Reihe House of Peers: ein alter Supreme XO Blend im Decanter, ein alter DeLuxe Blend sowie der 8yo, 12yo und 25yo in den bekannten dumpy brown bottles.

Tasting Notes


House of Peers ~1970er Douglas Laing Supreme XO Blend Decanter - 75°, 43%House of Peers ~1970er Douglas Laing Supreme XO Blend Decanter – 75°, 43%
85

Far­be: Stroh­gelb
Nase: Getrei­de, Honig, recht flach und leich­te Noten mit mil­der Wür­ze von Hefe und Min­ze, ver­dünn­ter Birnen- und Zitro­nen­saft mit einem Hauch von grü­nem Malz.
Geschmack: Mild, rund und aus­ge­wo­gen, etwas dünn, bevor die sal­zi­ge Wür­ze ein­setzt. Rau­chi­ges Malz, Tof­fee, Kara­mell und Min­ze wer­den von dunk­len Scho­ko­la­de­no­ten, etwas Holz, Leder und Honig­wa­ben beglei­tet. Gegen Ende auf­kei­men­de Aro­men von Blatt-Petersilie.
Finish: Mit­tel­lang – cre­mig herb, „After Eight“-Minzblättchen, Kakao, Malz und Honig. Getrock­ne­te Kräu­ter, Leder und inte­grier­tes Eichen­holz voll­enden den Abgang.
85 Punk­te (Nase: 83 / Geschmack: 87 / Finish: 85)


House of Peers ~ Anfang 1980er DL dumpy brown bottle DeLuxe Blend – 75°, 43%House of Peers ~ Anfang 1980er DL dumpy brown bottle DeLuxe Blend – 75°, 43%
82

Far­be: Blas­ses Gold
Nase: Honig­süß mit Kara­mell, Tof­fee, Zucker, Malz und Getrei­de. Frucht­gum­mi kommt hin­zu, der die Vanille- und Frucht­aro­men (rei­fe Äpfel und mil­der Zitro­nen­saft) beglei­tet. Die Wür­ze besteht aus Zimt, Ing­wer und einer Pri­se schwar­zem Pfef­fer.
Geschmack: Fad, sal­zi­ger wer­dend mit bit­te­ren Kräu­tern, etwas Honig, Scho­ko­la­de, Mar­zi­pan, Lakritz und Eichen­holz. (Die Bit­ter­keit über­wiegt im Geschmack!)
Finish: Mit­tel­lang – bitter-herb, Holz, Lakrit­ze, Espres­so, Tan­nen­na­deln, her­be Kräu­ter, etwas Malz und Kara­mell sowie Honig und Vanil­le.
82 Punk­te (Nase: 83 / Geschmack: 84 / Finish: 80)


House of Peers 8y ~ 1970er DL dumpy brown bottle 8yo on neck label, Blend - 75°, 43%House of Peers 8y ~ 1970er DL dumpy brown bottle 8yo on neck label, Blend – 75°, 43%
88

Far­be: Mais­gelb
Nase: Noten von alten, stau­bi­gen Möbeln und eine alte Sherry-Honigsüße drän­geln sich sofort aus dem Glä­ser­rand. Dazu viel Malz, Vanil­le, Rauch, Kara­mell, ein­ge­koch­tes Obst und der Geruch von alten Leder­ta­schen.
Geschmack: Lecke­re Honig­sü­ße mit Pflaumen- und Leder­no­ten, ver­packt in alten Möbeln und Staub, Vanil­le, Tof­fee und Sah­ne. Jetzt kom­men her­be Kräu­ter und Wald­no­ten hin­zu, die gegen Ende wie­der mit Kara­mell und Malz­bon­bons unter­füt­tert wer­den.
Finish: Mit­tel­lang – etwas Holz, Lakrit­ze und Tan­nen­na­deln, die für den her­ben Bereich zustän­dig sind. Aber auch mal­zi­ges Getrei­de, Cerea­li­en mit Milch und Honig – rau­chig unter­legt.
88 Punk­te (Nase: 89 / Geschmack: 88 / Finish: 88)

 

 

House of Peers 12y ~ Anfang 1980er DL dumpy brown bottle, white 12 on label – 75°, 43%
86

Far­be: Mais­gelb
Nase 1: Dün­ne Nase mit leicht sal­zi­ger Wür­ze, grasig-grün, Sup­pen­grün und Ing­wer sowie Gummi- und Apfel­aro­men mit leich­ter Süße.
Nase 2: Nach län­ge­rem Atmen ein gänz­lich ande­rer Whis­ky – cremig-rund und ohne den stö­ren­den Gum­mi­ein­fluss.
Geschmack 1: Dünn und süß, mod­rig, alte Möbel, extrem süßer Zucker und gleich­zei­tig grü­ne, unhar­mo­ni­sche Spit­zen mit Lieb­stö­ckel.
Geschmack 2: Auch hier das glei­che Bild nach län­ge­rem Atmen – das, was zuvor unreif und eckig zusam­men­ge­fügt war, ist plötz­lich rund und cre­mig – über­rei­fe Äpfel, Honig und Leder­no­ten mit mal­zi­gem Getrei­de und Vanil­le, Tabak, Holz und tür­ki­scher Mok­ka sind nun zu fin­den.
Finish: Mit­tel­lang – zwei­ge­teilt, ähn­lich wie zuvor. Tabak, Mok­ka­no­ten, Holz, Leder, Malz und Kara­mell blei­ben am Gau­men zurück.
Bemer­kung: Die­ser Blend benö­tigt Zeit (> 15 Minu­ten) – wir haben es mehr­fach aus­pro­biert, und es bleibt wohl mit einer der wech­sel­haf­tes­ten Whis­kys, der sich durch Sauer­stoff­ein­wir­kung sehr zum Posi­ti­ven ver­än­dert.
86 Punk­te  B2 (Nase: 85 / Geschmack: 88 / Finish: 86) / B1 (Nase: 80 / Geschmack: 80 / Finish: 79)


House of Peers 25y 55-80 DL dumpy brown bottle Blend - 75°, 43%House of Peers 25y 55-80 DL dumpy brown bottle Blend – 75°, 43%
87

Far­be: Bern­stein mit Kup­fer­stich
Nase: Gel­be Äpfel, Oran­gen und Man­da­ri­nen, Leder, Leu­ko­plast, Sah­ne, Mira­bel­len, Joghurt und Vanil­le­eis (erin­nert an Glen­far­clas 105 26 2/3 Fl.Oz).
Geschmack: Rund und har­mo­nisch star­tend, etwas bit­te­rer (Kräu­ter) und säu­er­li­cher (Milch­pro­duk­te) wer­dend. Dann wei­ßer Pfef­fer, fruch­ti­ge gel­be Äpfel, Grape­fruit und Kakao­aro­men mit Ein­drü­cken von einem stau­bi­gen Dach­bo­den.
Finish: Rela­tiv kurz – jedoch mit anhal­ten­der pfeff­ri­ger Wür­ze. Wie­der  Joghurt, säu­er­li­cher Quark, Sah­ne und fruch­ti­ge Mira­bel­len. Beglei­tend die Erin­ne­rung an alten Dach­bo­den.
Bemer­kung: Säuerlich-milchiger Geschmack mit wenig Tie­fe – die Nase ret­tet hier vie­les.
87 Punk­te (Nase: 90 / Geschmack: 85 / Finish: 87)


Fazit: Der alte 8yo zeig­te sich durch­weg am bestän­digs­ten und ist unse­rer Mei­nung nach auch zurecht der Bes­te in die­sem Ver­ti­kal­tas­ting.


Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben