Den Grillrost richtig reinigen: So geht es am besten

Grillen Grillrost
Nach dem Grillen ist vor dem Grillen – deshalb soll der Grillrost am besten gleich wieder auf Hochglanz poliert sein. Wie das geht, verraten wir Ihnen hier.

Gril­len ist für vie­le das Bes­te am Som­mer. Aller­dings kommt nach dem gro­ßen Grill­ver­gnü­gen das lei­der auch immer die läs­ti­ge Arbeit: Der Grill­rost will gerei­nigt wer­den. Wenn Sie sich bis jetzt immer mit einer Bürs­te, Was­ser und Sei­fe abge­müht haben, soll­ten Sie jetzt wei­ter­le­sen, denn wir haben eini­ge Tipps und Tricks, wie Sie den Grill ganz schnell wie­der sau­ber bekom­men.

Für Faule: Backpulver

Für die­sen Trick mischen Sie ein­fach 100 Gramm Back­pul­ver oder Natron (fin­den Sie im Super­markt eben­falls bei den Back-Zutaten) und mischen es mit 100 Mili­li­ter Was­ser. Die­se Pas­te strei­chen Sie dann mit einem Pin­sel ein­fach auf den ver­krus­te­ten Grill­rost und las­sen sie trock­nen. Danach kön­nen Sie die Pas­te zusam­men mit dem Schmutz ganz ein­fach mit einem Küchen­tuch abwi­schen. Wich­tig ist hier: schnell sein! Denn Sie soll­ten den sau­be­re Rost danach noch eini­ge Zeit über die glü­hen­den Koh­len hän­gen, damit alle Res­te von der Pas­te ver­schwun­den sind. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch mit Was­ser nach­spü­len.

Wenn der Rost noch heiß ist: Apfelessig

Solan­ge der Grill­rost noch nicht abge­kühlt ist, kön­nen Sie ihn mit einer Mischung aus 200 Mili­li­tern Apfel­es­sig und zwei Ess­löf­feln Zucker besprü­hen. Fül­len Sie die Mischung am bes­ten in eine Sprüh­fla­sche, um alles gut auf dem Rost zu ver­tei­len. Spä­ter lässt sich der Schmutz dann leich­ter ablö­sen.

Trick von Mutti: Zeitungspapier

Für die­sen Tipp hat schon jeder die pas­sen­den Rei­ni­gungs­uten­si­li­en im Haus, näm­lich alte Zei­tun­gen und Was­ser. Der abge­kühl­te Grill­rost wird in eine Zei­tung ein­ge­wi­ckelt und mit Was­ser begos­sen, sodass alles gut ein­weicht. Über Nacht so lie­gen las­sen und am nächs­ten Mor­gen lässt sich der Schmutz ganz ein­fach ent­fer­nen.

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Speiseöl

Wenn Sie vor lan­gem Put­zen zurück­schre­cken, dann soll­ten Sie ein­mal die­sen Trick aus­pro­bie­ren. Wer vor dem Gril­len den Grill­rost mit Spei­se­öl ein­reibt, hat näm­lich im Nach­gang deut­lich weni­ger Arbeit mit dem Rei­ni­gen. Ein leich­ter Ölfilm ver­hin­dert, dass sich hart­nä­cki­ge Ver­krus­tun­gen bil­den. Aller­dings darf man nicht zu viel Öl benut­zen, da es sonst in die Asche und auf die Koh­le trop­fen könn­te.

Über den Autor

Ali­ca Ren­ken stammt aus West­fa­len und stu­dier­te Medi­en & Kom­mu­ni­ka­ti­on in Erfurt und Pas­sau. Seit ihrer Stu­di­en­zeit schrieb sie für ver­schie­de­ne Blogs und Online-Zeitschriften und berich­tet dabei vor allem über Reise-, Genuss- und Lifestyle-Themen. Was Wein angeht ist sie noch ein Neu­ling, was ihrer Begeis­te­rung und Ent­de­ckungs­lust jedoch kei­nen Abbruch tut. Seit 2018 erkun­det sie des­halb mit dem Wein­ken­ner und allen ande­ren „Lehr­lin­gen” die wei­te Welt der Wei­ne.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben