Gianna Nannini: Von der Rock-Rebellin zur leidenschaftlichen Winzerin

Das Cover der neuen Gianna Nannini-LP
„Wein ist wie die Stimme, sie ist von Mensch zu Mensch anders. Es gibt große Ähnlichkeiten zwischen Musik und Wein, beide helfen den zwischenmenschlichen Beziehungen.“ Auch die italienische Rock-Queen Gianna Nannini, von der dieser Ausspruch stammt, ist unter die Winzer gegangen. In dieser Woche feiert die Sängerin mit der rauchigen Stimme ihren 55. Geburtstag. Von Kathrin Noll

Gian­na Nan­ni­ni, Spross einer wohl­ha­ben­den Kon­di­to­ren­fa­mi­lie aus Sie­na, lässt sich in kei­ne Schub­la­de ste­cken  – und das nicht nur in musi­ka­li­scher Hin­sicht: Schon früh brach sie mit den Idea­len ihres Eltern­hau­ses, sorg­te als Umwelt- und Frie­dens­ak­ti­vis­tin für Auf­se­hen, eben­so durch ihren offe­nen, teils aggres­si­ven Umgang mit ihrer Sexua­li­tät. Sie enga­giert sich poli­tisch, kann ein mit der Note sum­ma cum lau­de abge­schlos­se­nes Literatur- und Phi­lo­so­phie­stu­di­um vor­wei­sen und ist für ihre explo­si­ven Büh­nen­auf­trit­te berühmt-berüchtigt.

Zuletzt mach­te die Rebel­lin als spä­te Mut­ter – ihre Toch­ter Pene­lo­pe kam im Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res zur Welt – Furo­re und muss­te dafür viel Kri­tik ein­ste­cken. Und: Seit eini­gen Jah­ren pro­du­ziert sie ihren eige­nen Wein.

Drei Rotweine mit Renzo Cotarella kreiert

Das ehe­mals kirch­li­che Anwe­sen Cer­to­sa di Bel­ri­guar­do mit 75 Hekt­ar Flä­che befin­det sich seit dem 15. Jahr­hun­dert im Fami­li­en­be­sitz des Nannini-Clans und erhebt sich auf einem Hügel nahe Sie­na, mit­ten im Chianti-Gebiet Col­li­ne Sene­si. Dort wid­met sich die 55-Jährige mit gro­ßer Hin­ga­be dem Wein­bau. Drei Rot­wei­ne hat sie bereits zusam­men mit Ren­zo Cotarel­la, einem der bes­ten Öno­lo­gen Ita­li­ens (Antin­o­ri), kre­iert: Die Basis des Chio­s­tro di Vene­re ist ein Caber­net Sau­vi­gnon, der mit San­giove­se ver­schnit­ten wird. Der Ros­so di Clau­sura ist ein San­giove­se, dem ein klei­ner Teil Mer­lot bei­ge­fügt wird. Der Bacca­no, der zu 75 Pro­zent aus San­giove­se besteht (der Rest ist Mer­lot und Syrah), ist Nan­ni­nis Lieb­lings­wein: „Ich mag die­sen Wein, weil er sofort zu einem zwei­ten Glas auf­for­dert.“

Alle Wei­ne wer­den in Edel­stahl­tanks ver­go­ren und altern anschlie­ßend in Zement­tanks und aus­ge­such­ten Holz­fäs­sern. Bevor sie in den Han­del kom­men, rei­fen sie noch­mals sechs Mona­te in der Fla­sche. Die Stück­zahl der pro­du­zier­ten Wei­ne ist limi­tiert. In Jah­ren mit ungüns­ti­gen Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen wird gänz­lich auf die Wein­pro­duk­ti­on ver­zich­tet. So ver­wun­dert es nicht, dass das Land­gut Cer­to­sa di Bel­ri­guar­do inzwi­schen zu den bedeu­tends­ten Wein­gü­tern der Regi­on gehört.

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber sei noch erwähnt, dass die Fami­lie des Pop­stars bereits viel frü­her mit einer ande­ren tos­ka­ni­schen Spe­zia­li­tät zu Ruhm gelang­te: mit dem Pan­for­te di Sie­na. Die­ser jahr­hun­der­te­al­te, sehr gehalt­vol­le Nuss-Honigkuchen wird schon seit lan­gem von der Zucker­bä­cker­fa­mi­lie Nan­ni­ni her­ge­stellt und nicht nur zur Weih­nachts­zeit erfolg­reich in alle Welt ver­kauft.

Die Wei­ne von Gian­na Nan­ni­ni sind erhält­lich bei:www.toscanaverde.de

Mehr zu Gian­na Nan­ni­ni und ihrem tos­ka­ni­schen Wein­gut:

www.giannanannini.com
www.certosadibelriguardo.com
www.sempre-italia.de/service/feuilleton/italiens-koenigin-des-sommers-gianna-nannini-2007-2.xhtml

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben