Innovative Onlineshops für Wein (1): Nobelinio

Selektion Vielfalt von Nobelinio.de
Weniger ist manchmal mehr – so lautet die Devise des Online-Weinshops Nobelinio.de. Er bietet gute Weine ausschließlich in kleinen 0,375-Liter-Flaschen an. Weinkenner.de stellt den Shop vor – und in den kommenden Wochen weitere innovative Weineinkaufsmöglichkeiten im Netz.

„War­um gibt es eigent­lich fast kei­ne guten Wei­ne in klei­nen Fla­schen?“ Die­se Fra­ge stell­te sich Marc Buth aus Bad Hom­burg in den ver­gan­ge­nen Jah­ren häu­fig.

Zum Bei­spiel wenn er abends noch Lust auf ein Glas Wein hat­te, sei­ne Frau jedoch nicht. Und er die abge­stan­de­nen Res­te am Ende in der Spü­le ent­sorg­te. Sei­nen Bekann­ten erging es ähn­lich, wie er in Gesprä­chen her­aus­fand.

Ausschließlich halbe Flaschen

Zeit, Abhil­fe zu schaf­fen, dach­te sich der gebür­ti­ge Bade­ner und grün­de­te im Janu­ar 2012 „Nobe­li­nio“. Der dazu­ge­hö­ri­ge Shop ist seit Anfang Sep­tem­ber online. Die Beson­der­heit: Als bis­lang ein­zi­ge Wein­hand­lung Deutsch­lands bie­tet “Nobe­li­nio” aus­schließ­lich Wei­ne in hal­ben 0,375-Liter-Flaschen an.

Nobelinio.deDas Sor­ti­ment von “Nobe­li­nio” ist über­sicht­lich, umfasst zum Start sie­ben Weiß- und fünf Rot­wei­ne und soll nach und nach wei­ter anwach­sen. Die Wei­ne stam­men alle­samt von renom­mier­ten deut­schen Win­zern, die seit Jah­ren gleich­blei­bend gute Qua­li­tät erzeu­gen. Ver­tre­ten sind unter ande­rem Egon Schmitt aus der Pfalz, Karl-Hermann Milch aus Rhein­hes­sen, das Wein­gut Burg Ravens­burg in Baden oder das Wein­gut Trenz aus dem Rhein­gau.

Sortenrein oder als besondere Selektion

Bestellt wer­den kön­nen die klei­nen Fla­schen in Kar­tons zu sechs oder zwölf Stück. Die Pake­te sind sor­ten­rein, doch gibt es beson­de­re Zusam­men­stel­lung wie die “Nobelinio”-Selektionen „Rot“, „Weiß“ und „Viel­falt“, die eine Aus­wahl ver­schie­de­ner Wei­ne bie­ten.

Fünf Fragen an… Marc Buth

“Nobelinio”-Geschäftsführer Marc Buth erhielt schon als klei­ner Jun­ge Ein­bli­cke in die Wein­her­stel­lung: Sein Groß­va­ter bewirt­schaf­te­te einen klei­nen Wein­berg im Badi­schen. In sei­ner Diplom­ar­beit hat der 42-jährige Volks­wirt spä­ter den deut­schen Wein­markt ana­ly­siert. Ers­te prak­ti­sche Erfah­run­gen im Wein­han­del sam­mel­te Buth wäh­rend einer Anstel­lung bei einer eng­li­schen Wein­hand­lung in Ches­ter. Als Pro­dukt­ma­na­ger bei einem Spi­ri­tuo­sen­her­stel­ler betreu­te er zwei Pro­dukt­rei­hen – von der Ver­pa­ckung bis hin zur Ver­mark­tung.

Marc Buth
Marc Buth

Wel­che Idee steckt hin­ter „Nobe­li­nio“?
Marc Buth: “Nobe­li­nio” bie­tet gute Wei­ne in klei­nen 0,375-Liter-Flaschen, also den soge­nann­ten hal­ben Fla­schen. Die Wei­ne stam­men von Win­zern, denen Wein­füh­rer seit Jah­ren her­vor­ra­gen­de Arbeit in Wein­berg und Kel­ler beschei­ni­gen. Um die Wei­ne aber über­haupt in der klei­nen Fla­sche anbie­ten zu kön­nen, garan­tie­ren wir unse­ren Win­zern fes­te Abnah­me­men­gen und besor­gen den Ein­kauf der Fla­schen, der Ver­schlüs­se und der Ver­sand­kar­tons. Des­halb gibt es nun erst­mals Wei­ne in hal­ben Fla­schen, die bis­lang nur in der Stan­dard­fla­sche erhält­lich waren. “Nobe­li­nio” ist die ein­zi­ge Wein­hand­lung Deutsch­lands, viel­leicht sogar der Welt, die aus­schließ­lich die­se Fla­schen­grö­ße ver­treibt. Gleich­zei­tig füh­ren wir schon zum Start die größ­te Aus­wahl an tro­cke­nen deut­schen Wei­nen in hal­ben Fla­schen.

An wen rich­tet sich das Ange­bot?
Marc Buth: Prin­zi­pi­ell an alle Genie­ßer, denen die her­kömm­li­chen 0,75-Liter- Fla­schen manch­mal zu groß sind. Also eben nicht nur an Sin­gles oder Allein­ste­hen­de, son­dern an jeden, der abends nur mal ein oder zwei Glä­ser guten Wein trin­ken will. Oder der zu Vor­spei­se und Haupt­gang den jeweils pas­sen­den Wein anbie­ten möch­te. Oder der sei­ne Gäs­te mit einer schö­nen Aus­wahl über­ra­schen will. Oder der „das Erleb­nis“ kennt, immer wie­der halb­vol­le Fla­schen abge­stan­de­nen Weins in die Spü­le zu kip­pen. Ich glau­be, dass heut­zu­ta­ge vie­le Leu­te lie­ber weni­ger Wein trin­ken, aber dafür etwas wirk­lich Gutes. “Nobe­li­nio” will ins­be­son­de­re die­se Genie­ßer anspre­chen.

Wel­che Kri­te­ri­en muss ein Wein erfül­len, um ins Sor­ti­ment von „Nobe­li­nio“ auf­ge­nom­men zu wer­den?
Marc Buth: Unser Sor­ti­ment soll mit­tel­fris­tig maxi­mal 50 Wei­ne umfas­sen und eine inter­es­san­te Aus­wahl an sorten- und regio­nen­ty­pi­schen Wei­nen bie­ten. Ziel ist es, für jeden Wein­lieb­ha­ber den pas­sen­den Wein zu haben und ihm einen ent­spann­ten Ein­kauf zu ermög­li­chen. Unse­re Kri­te­ri­en für die Auf­nah­me eines Weins sind, neben der guten Qua­li­tät, vor allem ein attrak­ti­ves Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die sinn­vol­le Ergän­zung des bestehen­den Sor­ti­ments.

Was unter­schei­det „Nobe­li­nio“ von ande­ren Wein­shops im Inter­net?
Marc Buth: Wir sind die Ein­zi­gen, die sich aus­schließ­lich auf Wei­ne renom­mier­ter Win­zer in 0,375-Liter-Flaschen spe­zia­li­siert haben. Damit es über­haupt ein adäqua­tes Ange­bot an guten deut­schen Wei­nen in hal­ben Fla­schen gibt, über­neh­men wir selbst Tei­le der Pro­duk­ti­on. “Nobe­li­nio” tritt außer­dem als eige­ne „Wein­händ­ler­mar­ke“ auf, und zwar mit unse­rem Logo auf den Ver­schluss­kap­pen. Mit die­sem Qua­li­täts­sie­gel wol­len wir Sicher­heit für unse­re Kun­den schaf­fen. Weil wir auch die Lie­fe­rung der lee­ren Fla­schen an die Wein­gü­ter ver­ant­wor­ten, sehen die “Nobelinio”-Weine dar­über hin­aus sehr edel und wie aus einem Guss aus. Für die not­wen­di­ge Indi­vi­dua­li­tät und Authen­ti­zi­tät sor­gen die jewei­li­gen Ori­gi­na­l­e­ti­ket­ten der Wein­gü­ter.

Wel­che Bedeu­tung hat der Wein­ein­kauf im Netz – gegen­wär­tig und in Zukunft? Wel­che Rol­le spie­len dabei Online-Shops wie „Nobe­li­nio“?
Marc Buth: Gemes­sen am Gesamt­markt hat der Ein­kauf über das Inter­net momen­tan nur eine gerin­ge Bedeu­tung. Aller­dings las­sen die Wachs­tums­ra­ten der ver­gan­ge­nen Jah­re erken­nen, dass sich dies ändern wird. Ich bin davon über­zeugt, dass der Online-Handel dabei nicht unbe­dingt nur eine Kon­kur­renz zum klas­si­schen Fach­han­del sein muss. Viel­mehr kön­nen durch den Online-Handel ganz neue Kun­den gewon­nen wer­den. Etwa, weil vie­le länd­li­che Regio­nen plötz­lich Zugriff auf ein attrak­ti­ves Wein­an­ge­bot haben, das es dort vor­her so nicht gab. Oder weil Neu­hei­ten mit ech­tem Kun­den­nut­zen, wie zum Bei­spiel “Nobe­li­nio” mit den klei­nen Fla­schen, einen ganz neu­en Markt erschlie­ßen kön­nen.

Weinkenner.de-Einkaufscheck


Händ­ler­na­me:
Nobe­li­nio


Registrierung/Kundenkonto:
Bestel­lung auch ohne Kun­den­kon­to mög­lich.


Benut­zer­freund­lich­keit:
Über­sicht­lich und anspre­chend gestal­te­ter Shop mit ein­fa­cher Navi­ga­ti­on.


Pro­dukt­be­schrei­bun­gen:
Kurz und knapp – die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zu Wei­nen (Beschrei­bung, Alko­hol­ge­halt, Frucht­säu­re, Rest­sü­ße, Trink­tem­pe­ra­tur) und Erzeu­gern.


Prei­se:
6er-Karton ab 33,50 Euro, 12er-Karton ab 56,50 Euro – alle Prei­se inklu­si­ve Mehr­wert­steu­er und Ver­sand.


Bestell-/Kaufkonditionen:
Ange­bo­ten wer­den nur kom­plet­te Kar­tons mit 6 oder 12 Fla­schen; Bezah­lung per Über­wei­sung, Pay­Pal, Kre­dit­kar­te oder Last­schrift­ein­zug.


Ver­sand­kos­ten:
Im Preis inbe­grif­fen (s.o.).


Lie­fer­zeit:
Cir­ca 5 Werk­ta­ge nach Bestell­ein­gang.


Rück­ga­be:
Mangel- und feh­ler­haf­te Ware (Bruch, Falsch­lie­fe­rung etc.) wird zurück­ge­nom­men und ersetzt; ein Man­gel oder eine Rück­nah­me­ver­pflich­tung bestehen nicht, wenn der Wein nicht dem Geschmack des Käu­fers ent­spricht.


Weinkenner.de-Fazit:
Nicht nur für Sin­gles emp­feh­lens­wert!


Über den Autor

14 Kommentare

Antwort schreiben