Fünf Caol Ilas von unabhängigen Abfüllern – von aktuell bis legendär

Früher fast ausschließlich für die Blendindustrie „verheizt“, kommen heute immer mehr Single Cask- Abfüllungen von Islays größter Destillerie Caol Ila auf den Markt. Da es aber nur wenige originale Einzelfassabfüllungen gibt, stehen heute fünf unabhängige Abfüller mit ihren Caol Ila-Whiskys zum Tasting bereit.

Heu­te im Glas:
•    Caol Ila 33y 79-12 – Malts of Scot­land “MoS” Bour­bon Hogshead Cask 12022 – 280btl, 52,3%
•    Caol Ila 33y 79-12 – The Whis­ky Age­ny with the Nec­tar – Bour­bon Cask – 241btl, 53,7%
•    Caol Ila 12y – James MacArthur´s Fine Malt Selec­tion – Cask 560, 64,8%
•    Caol Ila 14y 78-92 – Gor­don & Mac­Phail 1978 – cask 5347-5351 & 11553-11564, 63,7%
•    Caol Ila 17y 74-91 – Sig­nato­ry Vin­ta­ge 1974 – cask 5 – 9, 61,1%

Legendärer Blick aus dem Stillhouse auf die „Paps of Jura“Caol Ila, gegrün­det 1846 von Hec­tor Hen­der­son, liegt an der Ost­küs­te (Sound of Islay) von Islay, mit Blick auf die Isle of Jura. Von 1972 bis 1974 wur­de die Bren­ne­rei kom­plett umge­baut und die Anzahl der Brenn­bla­sen ver­drei­facht. 2011 wur­de wie­der ver­grö­ßert (die Anzahl der Brenn­bla­sen blieb aber gleich), sodass man aktu­ell in der Lage ist, etwa 6,5 Mil­lio­nen Liter Whis­ky pro Jahr zu pro­du­zie­ren.

Dem Dia­geo Kon­zern (ehe­mals United Distil­lers) ange­hö­rig, lie­fert Caol Ila auch einen der elf Clas­sic Malts. Lei­der macht die Preis­spi­ra­le auch vor Caol Ila nicht halt, sodass man immer tie­fer in die Tasche grei­fen muss, um in den Genuss von guten Abfül­lun­gen zu kom­men.

Tasting Notes


Caol Ila 33y 79-12 – MoS - Bourbon Hogshead Cask 12022 - 280btl – 52.3%Caol Ila 33y 79-12 – MoS – Bourbon Hogshead Cask 12022 – 280btl – 52.3%
92

Far­be: Stroh­gelb – blas­ses Gold
Nase: Cre­mi­ger Zitro­nen­ho­nig gepaart mit rei­fen hel­len Äpfeln, gerin­ger Torf – und Rauch­ein­fluss, eine Pri­se sal­zi­ger Mee­res­luft ange­rei­chert mit Aro­men von See­gras, Muscheln und sons­ti­gen Mee­res­früch­ten. Dazu wachs­ar­ti­ge Vanil­le­stan­gen und Noten von Heu.
Geschmack: Voll­mun­di­ge öli­ge Süße, Zitro­nen, Aus­tern, grü­ner Tee, fruch­ti­ger Torf mit Mee­res­salz und Rauch ange­rei­chert, dezen­te Holz­no­ten.
Finish: Eine salzig-torfige Cré­me Brû­lée! Es bleibt ein rau­chig unter­leg­ter Vanil­le­ge­schmack zurück.
Bemer­kung: Die Nase und das vol­le cre­mi­ge Mund­ge­fühl sind klas­se! 92 Punk­te (Nase: 94 / Geschmack: 91 / Finish: 92)
Preis: 195 Euro


 

Caol Ila 33y 79-12 – TWA with the Nectar - Bourbon Cask - 241btl – 53.7%Caol Ila 33y 79-12 – TWA with the Nectar – Bourbon Cask – 241btl – 53.7%
91

Far­be: Glän­zen­des Stroh­gelb
Nase: Fruch­tig meh­li­ger Bir­nen­kom­pott in Vanil­le­so­ße mit Limet­ten­saft ange­rei­chert und mit Honig ver­fei­nert.
Geschmack: Sal­zig, pfeff­rig, sehr viel Zitro­ne, etwas scharf, zar­te Par­füm­no­te mit auf­ge­leg­ter Honig­sü­ße.
Finish: Wird sal­zi­ger mit einer fei­nen Pfeff­rig­keit, in Rauch abge­han­ge­ner Räu­cher­speck, tor­fi­ge Vanil­le­scho­ten und wie­der Aro­men von Par­füm.
Bemer­kung: Ein gut gelun­ge­ner Caol Ila, der aber ins­ge­samt etwas hin­ter der „MoS“-Abfüllung zurück bleibt! 91 Punk­te (Nase: 92 / Geschmack: 90 / Finish: 90)
Preis: 195 Euro


Caol Ila 12y – James MacArthur´s Fine Malt Selection –cask 560, 64.8%Caol Ila 12y – James MacArthur´s Fine Malt Selection –cask 560, 64.8%
83

Far­be: Sehr blas­ses Gold
Nase: Stark sal­zig, Rauch und Torf, spri­tig, Aus­tern mit Zitro­nen­trop­fen, sehr grad­li­nig.
Geschmack: Stark alko­ho­lisch, sal­zi­ge Zitro­ne. Dar­auf folgt eine siru­par­ti­ge Bourbon-Süße die eine dump­fe Par­füm­no­te mit sich bringt.
Mit Was­ser: Die Schär­fe wird redu­ziert, und der Whis­ky wird ins­ge­samt run­der. Der Torf und der Rauch kom­men stär­ker zum Vor­schein – aber die extre­me Sal­zig­keit bleibt erhal­ten.
Finish: Sehr lang, tro­cke­ner Torf bleibt zurück.
Bemer­kung: Sehr dün­ne Kon­sis­tenz im Glas, ohne erkenn­ba­re Schlie­ren. Zu sal­zig und zu alko­ho­lisch!
83 Punk­te (Nase: 81P / Geschmack: 83P / Finish: 84P)
Preis: ca. 250 bis 300 Euro


Caol Ila 14y – G&M - 1978-92 – cask 5347-5351 & 11553-11564, 63.7%Caol Ila 14y – G&M – 1978-92 – cask 5347-5351 & 11553-11564, 63.7%
93

Far­be: Altes Gold
Nase: Volu­mi­nös, Salz, Pfef­fer, wür­zig, etwas Zitro­ne, Rauch und Torf, fruch­tig, breit­ge­fä­chert (auf der Hand: nas­ses Heu und Stall­ge­ruch)
Geschmack: Mäch­tig, tol­le Fruch­tig­keit, Nüs­se und Zitro­nen, sehr cre­mi­ges Mund­ge­fühl.
Mit Was­ser: Die Nuss­aro­men kom­men deut­li­cher zum Vor­schein, dazu Mar­zi­pan.
Finish: Tro­cken, fruch­tig, wie­der tol­le Nuss­no­ten, rau­chi­ger Torf, Salz, eine leich­te Holz­no­te kommt zum Vor­schein.
Bemer­kung: Sehr aus­ba­lan­ciert und har­mo­nisch, ange­neh­mer Über­gang von der Süße auf den sal­zi­gen Holz­ton. Da ist alles drin, was ein Whis­ky haben soll­te! 93 Punk­te (Nase: 93P / Geschmack: 93P / Finish: 93P)
Preis: ca. 200 Euro


Caol Ila 17y – Signatory – Vintage 1974-91 – cask 5-9, 61.1%Caol Ila 17y – Signatory – Vintage 1974-91 – cask 5-9, 61.1%
96

Far­be: Gold
Nase: Sehr kom­plex und gerad­li­nig, Mee­res­aro­men sal­zig hin­ter­legt mit einer rauchig-fruchtigen Süße. Tor­fi­ges Malz und viel Vanil­le.
Geschmack: Wow, was ist das denn für ein gigan­tisch har­mo­ni­sches Mund­ge­fühl! Eine Kom­bi­na­ti­on aus cremig-malzigem Getrei­de, rau­chi­gem Lager­feu­er und einer tol­len Sal­zig­keit mit lecke­ren fruch­ti­gen Frisch-Obst-Noten. Abso­lut kei­ne stö­ren­den Geschmacks­spit­zen und das bei 61,1%!!! Die lan­ge Zeit in der Fla­sche hat den Whis­ky per­fekt abge­run­det (falls er dies nicht schon 1991 war). Ein Appe­tit­an­re­ger, dem man nie­mals 61,1% Alko­hol nach­sa­gen wür­de.
Mit Was­ser: Nie­mals! Hab mich nicht getraut, da auch nur einen Trop­fen rein zu hau­en.
Finish: Unend­lich lan­ger gerad­li­ni­ger Frucht-Torf-Rauch-Mix, der irgend­wann ange­nehm tro­cken aus­klingt.
Bemer­kung: Eine der bes­ten Frucht-Torf-Rauch-Kompositionen, die ich jemals pro­bie­ren durf­te und bis hier­hin für mich auch der bes­te Caol Ila. 96 Punk­te (Nase: 95P / Geschmack: 96P / Finish: 96P)
Preis: ca. 600 bis 700 Euro


Über den Autor

Udo Kay­p­in­ger, Jahr­gang 1974, ver­hei­ra­tet, eine Toch­ter, lebt seit sei­ner Kind­heit im tra­di­ti­ons­rei­chen Wein­an­bau­ge­biet Ayl an der Saar und kennt die bes­ten Riesling-Weine der Welt.
Nach dem Stu­di­um für Bau­in­ge­nieur­we­sen arbei­tet er als Bau­in­ge­nieur in Bit­burg, wo “Bit­te ein Bit” erfolg­reich gebraut wird.
Aber der gute Wein und das gut gebrau­te Bier wer­den 2005 von dem ers­ten Sin­gle Malt abge­löst. Der Start­schuss für die Fas­zi­na­ti­on Whis­ky ist gesetzt und wur­de in den letz­ten Jah­ren mit meh­re­ren Schottland-Reisen und vie­len hun­dert Whisky-Verköstigungen wei­ter fort­ge­führt.
Eine Begeis­te­rung und Fas­zi­na­ti­on die mit einer spe­zi­el­len Vor­lie­be zur klei­nen Insel Islay an der West­küs­te Schott­lands zur Pas­si­on wur­de.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben