Dunyvaig 1990 von Silver Seal

Dieser Dunyvaig aus der Special Bottling Serie von Silver Seal sorgte für viel Verwirrung und Ratespaß, was die Destillerie betrifft, die sich hinter dem Label verbirgt. Frühere Abfüllungen aus der Serie wiesen mehr Torf und Phenolgehalt auf, sodass man diese Malts näher zum Dunyvaig Castle zuordnen konnte. Bei dieser Abfüllung sieht es etwas anders aus.

Die­ser Dun­y­vaig aus der Spe­cial Bott­ling Serie von Sil­ver Seal sorg­te für viel Ver­wir­rung und Rate­spaß, was die  Destil­le­rie betrifft, die sich hin­ter dem Label ver­birgt. Frü­he­re Abfül­lun­gen aus der Serie wie­sen mehr Torf und Phe­nol­ge­halt auf, sodass man die­se Malts näher zum Dun­y­vaig Cast­le zuord­nen konn­te. Bei die­ser Abfül­lung sieht es etwas anders aus.

Aus unse­ren Tas­ting Notes her­aus kann man schon eini­ge der Islay-Brennereien aus­schlie­ßen. Wel­che Malt-Schmiede sich wirk­lich dahin­ter ver­birgt, bleibt aber wei­ter­hin ein Geheim­nis, das nur durch die Sil­ver Seal Com­pa­ny auf­ge­deckt wer­den könn­te (was aber, wie wir glau­ben, nie gesche­hen wird). Am Ende des Tex­tes fin­det ihr unse­ren Destillery-Tipp…

Tasting Notes


Dunyvaig 23yo 1990-2013 Silver Seal Sherry Cask No.46, 434btl. – 55.1%Dunyvaig 23yo 1990-2013 Silver Seal Sherry Cask No.46, 434btl. – 55.1%
92

Far­be: Altes Gold – Kup­fer
Nase: Wei­cher Sher­ry mit viel Honig, Cerea­li­en, Malz, Tof­fee, kara­mel­li­sier­tem Zucker, But­ter und Sah­ne. Oran­gen und leich­te Vanil­le­aro­men, gefan­gen in einer Tüte gebrann­ter Man­deln und Trauben-Nuss-Schokolade. Balsamico-Creme mit dezen­ten “rub­be­ry notes”. Gro­ße Nuss­kom­bi­na­tio­nen kom­men in fein­struk­tu­rier­tem Holz durch. Per­fekt aus­ba­lan­ciert!
Geschmack: Direk­ter Antritt von sal­zi­gen Oran­gen­aro­men, ein­ge­packt in viel schwe­rem, honig­sü­ßen Sher­ry. Trotz 55% samt­weich! Cre­mi­ger Kakao mit Sah­ne, wei­ches Leder und Kräu­ter (die den Malt leicht herb beein­flus­sen). Jetzt Orangenschalen/Orangen-Aprikosenlikör (Coin­treau, Ama­ret­to) mit Man­del­aro­men, Nüs­sen, feins­tem Eichen­holz rau­chig ein­ge­packt.  Tol­le Nuss-Honig-Holz-Kombination zum Über­gang ins Finish!
Finish: Schön lang und wär­mend! Rauchig-süß mit Nüs­sen, Bal­sa­mi­co und gut ein­ge­bun­de­nem Holz. Immer tro­cke­ner wer­dend. Spu­ren von Gum­mi und Oran­gen blei­ben nach gerau­mer Zeit am Gau­men haf­ten.
92 Punk­te (Nase: 93 / Geschmack: 92 / Finish: 91)


Die­ser Bun­nah­ab­hain hat eine fan­tas­ti­sche Nase und ist rund­her­um gut aus­ba­lan­ciert. Bei Prei­sen von knapp 200 Euro war die­ser nach nur etwa vier Wochen, nach Beginn der Spe­ku­la­tio­nen in eini­gen Foren, in Ita­li­en aus­ver­kauft und somit nur noch über eini­ge weni­ge Shops in Bel­gi­en zu bezie­hen.

Über den Autor

Udo Kay­p­in­ger, Jahr­gang 1974, ver­hei­ra­tet, eine Toch­ter, lebt seit sei­ner Kind­heit im tra­di­ti­ons­rei­chen Wein­an­bau­ge­biet Ayl an der Saar und kennt die bes­ten Riesling-Weine der Welt.
Nach dem Stu­di­um für Bau­in­ge­nieur­we­sen arbei­tet er als Bau­in­ge­nieur in Bit­burg, wo “Bit­te ein Bit” erfolg­reich gebraut wird.
Aber der gute Wein und das gut gebrau­te Bier wer­den 2005 von dem ers­ten Sin­gle Malt abge­löst. Der Start­schuss für die Fas­zi­na­ti­on Whis­ky ist gesetzt und wur­de in den letz­ten Jah­ren mit meh­re­ren Schottland-Reisen und vie­len hun­dert Whisky-Verköstigungen wei­ter fort­ge­führt.
Eine Begeis­te­rung und Fas­zi­na­ti­on die mit einer spe­zi­el­len Vor­lie­be zur klei­nen Insel Islay an der West­küs­te Schott­lands zur Pas­si­on wur­de.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben