Weingut Pieroth: Facettenreiche Weine von vielfältigen Böden

© Weingut Pieroth
Pieroth ist prominenter Name im Weingeschäft – vor allem durch den breit aufgestellten Handel des Unternehmens in Familienbesitz. Daneben betreibt die Pieroth Wein GmbH noch ein feines und gar nicht mal so kleines Weingut an der Nahe.

Das Wein­gut mit sei­nem Sitz im Orts­kern von Burg Lay­en ist die Keim­zel­le des Pieroth-Weingeschäfts. 1675 ließ sich die Fami­lie hier an der Nahe nie­der und begann vor gut 100 Jah­ren mit dem Ver­kauf von Qua­li­täts­wei­nen.

© Wein­gut Pieroth

Der Zusam­men­fluss von Rhein und Nahe, wo die Wein­bau­ge­bie­te Rhein­gau, Nahe und Rhein­hes­sen auf­ein­an­der­tref­fen, wird mit­un­ter auch, halb scherz­haft, halb ehr­furchts­voll als „das magi­sche Drei­eck“ bezeich­net. 180 Boden­va­ri­an­ten haben Geo­lo­gen hier iden­ti­fi­ziert, das ist ein­zig­ar­tig in Deutsch­land und sehr sel­ten auf dem gan­zen Glo­bus.

© Wein­gut Pieroth

25 Hekt­ar Reb­flä­che besitzt das Wein­gut, das damit zu den grö­ße­ren Betrie­ben an der Nahe gehört. Fünf Boden­ty­pen domi­nie­ren das Ter­ro­ir, was höchst unter­schied­li­che Wein­cha­rak­te­re gleich­sam aus einer Hand ent­ste­hen lässt. Das Füh­rungs­team besteht aus erfah­re­nen Köp­fen der Wein­bran­che. Der Geschäfts­füh­rer des Wein­guts Dirk Frie­sen­hahn hat Manage­men­ter­fah­rung bei Big Play­ern wie Schloss Johan­nis­berg, Hen­kel & Söhn­lein sowie Seagram gesam­melt, bevor er vor 19 Jah­ren bei Pieroth anheu­er­te und 2019 die Füh­rung des Wein­guts über­nahm.

Geschäfts­füh­rer Dirk Frie­sen­hahn. © Wein­gut Pieroth

Für Kel­ler und Wein­ber­ge zeich­net Oli­ver Dries ver­ant­wort­lich, der zuvor am Kai­ser­stuhl und im Rhein­gau aktiv war – unter ande­rem als Kel­ler­meis­ter des Staats­wein­gu­tes Ass­manns­hau­sen. „Die Her­aus­for­de­rung an der Nahe ist zwei­fel­los die Boden­viel­falt“, erklärt der gebür­ti­ge Rhein­gau­er, „jeden Tag das Bes­te aus die­sen indi­vi­du­el­len Lagen des ein­zig­ar­ti­gen Nahe-Terroirs her­aus­zu­ho­len – das ist ein Kraft­akt. Und ein Geschenk.”

Betriebs­lei­ter Oli­ver Dries. © Wein­gut Pieroth

Ausgewählte Weine vom Weingut Pieroth

2020 Burg Lay­er Höl­le Ries­ling tro­cken

Die Ries­lingstö­cke ste­hen in der Burg Lay­er Höl­le auf Lehm, Löss und Quar­zit, der Wein wird teils im gro­ßen Holz­fass, teils in Stahl aus­ge­baut. Das Ergeb­nis ist ein klas­si­scher Ries­ling mit Frucht (Pfir­sich, Zitrus), mine­ra­li­schen Noten und einer bele­ben­den Säu­re. Eine fei­ne Ver­bin­dung von Fri­sche und Ele­ganz. Zu Fisch mit gehalt­vol­ler (Riesling-) Sau­ce. 23,90 Euro.

2019 Pinot blanc Fumé tro­cken

Der Name ver­rät es schon: hier war Holz im Spiel. Die Lagen­cu­vée duf­tet, neben der typi­schen Weiß­bur­gun­d­er­frucht, zart nach Vanil­le und Hefe­ge­bäck. Mit Cre­mig­keit und Schmelz macht er sich gut zu fein gewürz­ter Asia-Küche wie etwa Sushi oder mil­den Cur­rys. 18,90 Euro.

2020 Burg Lay­er Johan­nis­berg Weiß­bur­gun­der tro­cken

Der Johan­nis­berg liegt hoch (185 bis 290 Meter ü.d.M.), ist steil und viel­schich­tig in sei­ner Geo­lo­gie (Lehm, Schie­fer, Quar­zit, Löss); der hier gewach­se­ne Weiß­bur­gun­der zeigt, was in die­sem Ter­ro­ir steckt. Im gro­ßen Holz­fass und Stahl aus­ge­baut und lan­ge auf der Fein­he­fe gereift, über­zeugt er mit kom­ple­xer Aro­ma­tik, fes­ter Struk­tur und Schmelz. Beglei­tet auch aro­men­star­ke Küche von Mee­res­früch­ten bis zu gegrill­tem Geflü­gel. 23,90 Euro

© Wein­gut Pieroth

2020 Bin­ger­brü­cker Grau­bur­gun­der tr.

Die Nähe zu Nahe und Rhein sorgt in den Bin­ger­brü­cker Lagen für ein beson­de­res aus­ge­gli­che­nes Mikro­kli­ma. Der von hier stam­men­de Grau­bur­gun­der zeigt sich über­ra­schend frisch und leben­dig. Schmeckt zu herz­haf­ter Küche. 16,90 Euro.

2020 Münster-Sarmsheimer Sau­vi­gnon blanc tr.

Auch beim Sau­vi­gnon blanc trägt die Wein­be­rei­tung zur Kom­ple­xi­tät der Aro­men bei. Teil­wei­se im Bar­ri­que aus­ge­baut, zeigt er einen Aro­men­strauß von Brenn­nes­sel bis tro­pi­sche Früch­te; das Gan­ze ver­packt in eine schmel­zi­ge Hül­le. Mit sei­ner fei­nen Exo­tik emp­fiehlt er sich als Beglei­ter zu Fisch und Mee­res­früch­ten, ger­ne auch mit exo­ti­scher Frucht und Wür­ze. 18,90 Euro

2019 Ries­ling Gro­ßes Gewächs

Sein „Gro­ßes Gewächs“, die Spit­ze der betriebs­ei­ge­nen Qua­li­täts­py­ra­mi­de, defi­niert das Wein­gut Pieroth als Cuvée aus den bes­ten Par­zel­len. Der Wein ver­gor spon­tan, also mit den wein­berg­sei­ge­nen Hefen in zwei gro­ßen Stück­fäs­sern, in denen er danach wei­te­re 10 Mona­te reif­te. Abge­füllt wur­den 2359 num­me­rier­te Fla­schen. Das Aro­men­spek­trum reicht von zar­ten Gewürz­no­ten über äthe­ri­sche Kräu­ter bis zu Stein­obst, Zitrus und tro­pi­schen Früch­ten. Mine­ra­li­sche Fri­sche am Gau­men und ein lan­ger Nach­hall kom­plet­tie­ren das Bild. Noch recht jung, pro­fi­tiert der Wein enorm von Luft. Nicht zu kalt aus gro­ßen Glä­sern genie­ßen. 33,00 Euro

Bezug der Wei­ne: https://www.pieroth-weingut.de/

Über den Autor
link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.
create Das Produkt wurde uns zu Rezensionszwecken gestellt.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben