Das Öffnen der Schaumweinflasche

Die Anläs­se für Schaum­wein sind meis­tens fest­lich – scha­de, dass die Vor­rich­tun­gen selbst erfah­re­nen Wein­trin­kern noch feuch­te Hän­de berei­ten. Doch gemach: Auch Fach­leu­te sind nicht dage­gen gefeit, dass der Kor­ken manch­mal all­zu geräusch­voll die Fla­sche ver­lässt und der edle Wein über­schäumt.

Wenn die Korken knallen

… und der Schaum­wein in Strö­men fließt, herrscht nicht immer gute Lau­ne, son­dern Panik. Ein nas­ses Tisch­tuch und erschro­cke­ne Gäs­te sind das gerin­ge­re Übel, bespritz­te Klei­dung und eine nur­mehr halb vol­le Fla­sche das grö­ße­re Pro­blem. Häu­figs­ter Grund für das Über­schäu­men: Die Fla­sche wur­de vor dem Öff­nen zu viel bewegt. Schlim­mer noch: zu hart auf den Tisch auf­ge­setzt. Vor allem bei Schaum­wei­nen, die vor­her in der Hori­zon­ta­len gele­gen haben, erzeugt das har­te Auf­set­zen auf fes­ten Unter­grund einen enor­men Druck in der Fla­sche. Bei vor­sich­ti­gem Han­tie­ren und behut­sa­mem Öff­nen kann jedoch nichts pas­sie­ren.

Knallende Korken

Bleibt die Fra­ge, wie sich das Über­schäu­men des Gla­ses beim Ein­schen­ken ver­hin­dern lässt. Die Ant­wort ist ein­fach: Nur halb so viel ein­schen­ken. Und: erst nach­schen­ken, wenn sich die Mousse (der Schaum) gesetzt hat.

Schritt 1:

Die meis­ten Schaum­wei­ne besit­zen eine »Reiß­lei­ne«. Aus­ge­stanz­te Lasche mit den Fin­gern grei­fen und die Kap­sel ent­lang der Per­fo­ra­ti­on auf­rei­ßen.

Schritt 2:

Ertas­ten des unter dem Stan­ni­ol lie­gen­den Draht­bü­gels, die­sen mit den Fin­gern durch die Kap­sel nach außen drü­cken und die Kap­sel am Loch wei­ter auf­rei­ßen.

Schritt 3:

Draht­ver­schluss am Bügel auf­dre­hen, die um den Fla­schen­mund lau­fen­den Dräh­te lockern und das Draht­körb­chen vor­sich­tig abhe­ben.

Schritt 4:

Mit der einen Hand den Kor­ken fest umklam­mern (ggf. mit Ser­vi­et­te), mit der ande­ren Hand die Fla­sche vor­sich­tig dre­hen (nicht umge­kehrt).

Schritt 5:

Ist der Kor­ken gelöst, steht er sofort unter Druck. Mit dem Dau­men vor­sich­tig Gegen­druck aus­üben, damit er nicht her­aus­ge­schleu­dert wird.

Schritt 6:

Fest­sit­zen­den Kor­ken mit der Cham­pa­gner­zan­ge zu Lei­be rücken. Mit ihr darf der Kor­ken jedoch nur gelöst wer­den. Das Her­aus­dre­hen geschieht dann von Hand.

Wie verhindert man, dass die Flasche überschäumt?

Wenn man eine Schaum­wein­fla­sche zu hart auf­setzt, schießt der Kor­ken des edlen Trop­fens unwei­ger­lich in die Höhe. Des­halb soll­te man die Fla­sche nie im senk­rech­ten Zustand öff­nen, son­dern sie mög­lichst schon beim Ent­fer­nen der Kap­sel und des Körb­chens schräg geneigt in der Hand hal­ten. Auch den Kor­ken soll­te man unbe­dingt in der Schräg­la­ge lösen. Den Schaum­wein bedeckt so die größ­te Luft­ober­flä­che in der Fla­sche. Der sich beim Öff­nen als Fol­ge des Druck­aus­gleichs bil­den­de Schaum setzt sich schnell wie­der. Freun­de des Wei­zen­biers sind mit dem­sel­ben Effekt ver­traut: Beim Ein­schen­ken wird das Glas grund­sätz­lich schräg gehal­ten, um eine zu star­ke Schaum­bil­dung zu ver­mei­den.

Öffnen der Schaumweinflasche, Schaumwein