Barolo und Brunello auf Rekordniveau

Der Markt für ita­lie­ni­sche Spit­zen­wei­ne boomt. Der Kri­se des Euro zum Trotz und unbe­ein­druckt von den har­ten Spar­be­schlüs­sen der ita­lie­ni­schen Regie­rung zie­hen die Prei­se für Baro­lo und Bru­nel­lo stark an. Der Offen­wein­markt für Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no des Jahr­gangs 2007, der am 1. Janu­ar 2012 offi­zi­ell gehan­delt wer­den darf, ist prak­tisch leer­ge­fegt. Der Liter­preis lag zuletzt bei 9 Euro, wie der Bran­chen­dienst wine­news mel­det (bei Hard-Discountern wie Lidl und Aldi Süd wer­den, wie weinkenner.de berich­te­te, der­zeit noch Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no des Jahr­gangs 2006 für 11,99 Euro inklu­si­ve Mehr­wert­steu­er ange­bo­ten). Vor zwei Jah­ren, nach dem „Brunellogate“-Skandal, wur­de der Liter auf dem Fass­wein­markt noch für unter 5 Euro ange­bo­ten. Ähn­lich die Situa­ti­on beim Baro­lo. Hier ist der Liter­preis des eben­falls jetzt auf den Markt kom­men­den Jahr­gangs 2007 auf 6 Euro ange­stie­gen – eine Erhö­hung um 25 Pro­zent seit dem Früh­jahr 2011. Der Jahr­gang 2007er gilt in bei­den Anbau­ge­bie­ten als sehr gut bis groß – men­gen­mä­ßig aller­dings knapp. Wein­trin­ker wer­den sich also auf Preis­er­hö­hun­gen ein­stel­len müs­sen.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben