Zwei aktuelle Bowmore und ein „12y old dumpy brown bottle“

Heute im Tasting: Bowmore 1997-2012 14y Whisky-Fässle – Duck Edition, 51.8% Bourbon Hogshead, Bowmore 1999-2012 Jack Wiebers Whisky World – The Question Mark Man, 48.4% Refill Sherry Cask sowie Bowmore 12y old dumpy brown bottle – gold label Gradi, 43%. Sind die aktuellen Abfüllungen genauso gut wie der 12y old aus den 80er-Jahren – oder vielleicht sogar besser?

Heu­te im Tas­ting: Bow­mo­re 1997-2012 14y Whisky-Fässle – Duck Edi­ti­on, 51.8% Bour­bon Hogshead, Bow­mo­re 1999-2012 Jack Wie­bers Whis­ky World – The Ques­ti­on Mark Man, 48.4% Refill Sher­ry Cask sowie Bow­mo­re 12y old dum­py brown bot­t­le – gold label Gra­di, 43%. Sind die aktu­el­len Abfül­lun­gen genau­so gut wie der 12y old aus den 80er-Jahren – oder viel­leicht sogar bes­ser?

Bowmore Destillerie auf IslayDie Bow­mo­re Destil­le­rie auf Islay, benannt nach der (Haupt-)Stadt Bow­mo­re, wur­de 1779 durch David Sim­son an der Küs­te von Lochindal gegrün­det und ist Islays ältes­te lega­le Bren­ne­rei. Im Lau­fe der Zeit hat­te Bow­mo­re vie­le Besit­zer.

1925, nach der Über­nah­me durch Joseph Robert Hol­mes, wur­de die­se in Bow­mo­re Distil­le­ry Co. umbe­nannt und Eigen­tum der Sher­riffs Bow­mo­re Distil­le­ry Ltd. Bis heu­te sind noch Abfül­lun­gen von Sher­riffs Bow­mo­re auf dem Markt zu fin­den.

Bowmore Destillerie auf Islay1963 wur­de die Bren­ne­rei von der Stan­ley P. Mor­ri­sonLtd. über­nom­men, die das heu­ti­ge Bowmore-Image maß­geb­lich präg­te. Mit einem Pro­duk­ti­ons­vo­lu­men von etwa  zwei Mil­lio­nen Liter pro Jahr gehört die Destil­le­rie seit 1994 der japa­ni­schen Suntory-Gruppe an.

Auch heu­te noch ist die eige­ne Mäl­ze­rei in Betrieb und pro­du­ziert par­al­lel mit der Port Ellen Groß­mäl­ze­rei das benö­tig­te Malz. Zur Whis­kyla­ge­rung wer­den über­wie­gend spa­ni­sche Sher­ry­fäs­ser ver­wen­det, die in bis zu sechs Meter unter­halb des Mee­res­spie­gels lie­gen­den Lager­häu­sern rei­fen dür­fen und deren Mau­ern regel­mä­ßig von sal­zi­gem Meer­was­ser umspült wer­den.

Tasting Notes


Bowmore 1997-2012 14y Whisky-Fässle – Duck Edition 51.8% Bourbon HogsheadBowmore 1997-2012 14y Whisky-Fässle – Duck Edition 51.8% Bourbon Hogshead
87

Far­be: Hel­les Gold
Nase: Fri­sche rei­ne Aro­men, duf­tet wie eine Früh­lings­wie­se am Meer; sehr wenig Torf und kein Rauch.
Geschmack: Weich – sehr wei­ches Mund­ge­fühl und dün­ner Kör­per, Birnen-Zitronenwasser mit zar­tem Rauch.
Finish: Wie­der Bir­nen und Zitro­nen, etwas sal­zig, dann schwar­zer Pfef­fer, recht lang mit zurück­blei­ben­den zar­ten Torfa­ro­men.
Bewer­tung: Ein eher unge­wöhn­li­cher Bow­mo­re! Sehr mild und rein mit nur wenig Torf und Rauch. 87 Punk­te
Preis: ca. 80 Euro


Bowmore 1999-2012 Jack Wiebers Whisky World – The Question Mark Man, 48.4% Refill Sherry CaskBowmore 1999-2012 Jack Wiebers Whisky World – The Question Mark Man, 48.4% Refill Sherry Cask, limitiert 180 Flaschen
86

Far­be: Ries­ling Spät­le­se
Nase: Wür­zig, zart pfeff­ri­ge Tabakno­te mit rau­chi­gem Torf, leich­ter erdi­ger Stall­ge­ruch, grü­ne fruch­ti­ge Aro­men von Apfel und Limo­ne.
Geschmack: Sal­zig und pfeff­ri­ge Wür­ze, Zitro­ne und dezen­te Vanil­le, ein dump­fer und erdi­ger Geschmack, rau­chi­ger Mok­ka­kaf­fee.
Finish: Sal­zi­ge Zitro­ne, umhüllt von Torf und Rauch, mar­kan­te bit­te­re und tro­cke­ne Holz­no­te.
Bewer­tung: Ein Bow­mo­re mit schwe­ren Noten. Die auf­kom­men­de Bit­ter­keit ver­hin­dert bei mir eine höhe­re Punkt­zahl! 86 Punk­te
Preis: ca. 80 Euro


Bowmore 12y "dumpy brown bottle"Bowmore 12y old dumpy brown bottle – gold label Gradi 43%
87

Far­be: Blas­ses Gold
Nase: Mal­zig, Kara­mell und Honig, dann wür­zi­ge Kräu­ter und blu­mi­ge Noten mit salzig-rauchigen Zitrus­aro­men.
Geschmack: Etwas dün­ner Kör­per mit einer leich­ten Par­füm­no­te, sal­zig und pfeff­rig, kräf­ti­ger Malz­ton getra­gen von einer zitronig-salzigen Basis.
Finish: Mit­tel­lan­ger, zart bit­te­rer Abgang, mal­zi­ges Kara­mell mit auf­kom­men­der rau­chi­ger Tro­cken­heit.
Bewer­tung: Ein schö­ner, klas­si­scher Malt aus den frü­hen 80er-Jahren, der mir etwas bes­ser gefällt als die De-Luxe-Abfüllung (auch eine dum­py brown bot­t­le) aus glei­cher Zeit. 87 Punk­te
Preis: ca. 200-250 Euro


Über den Autor

Udo Kay­p­in­ger, Jahr­gang 1974, ver­hei­ra­tet, eine Toch­ter, lebt seit sei­ner Kind­heit im tra­di­ti­ons­rei­chen Wein­an­bau­ge­biet Ayl an der Saar und kennt die bes­ten Riesling-Weine der Welt.
Nach dem Stu­di­um für Bau­in­ge­nieur­we­sen arbei­tet er als Bau­in­ge­nieur in Bit­burg, wo “Bit­te ein Bit” erfolg­reich gebraut wird.
Aber der gute Wein und das gut gebrau­te Bier wer­den 2005 von dem ers­ten Sin­gle Malt abge­löst. Der Start­schuss für die Fas­zi­na­ti­on Whis­ky ist gesetzt und wur­de in den letz­ten Jah­ren mit meh­re­ren Schottland-Reisen und vie­len hun­dert Whisky-Verköstigungen wei­ter fort­ge­führt.
Eine Begeis­te­rung und Fas­zi­na­ti­on die mit einer spe­zi­el­len Vor­lie­be zur klei­nen Insel Islay an der West­küs­te Schott­lands zur Pas­si­on wur­de.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben