Winzer des Jahres 2018 wird DFB-Präsident

Fritz Kel­ler stammt aus einer Gas­tro­no­me­n­fa­mi­lie, ist Win­zer und soll nun offi­zi­ell der Nach­fol­ger von Prä­si­dent Rein­hard Grin­del wer­den.

Dafür gibt der 62-Jährige sei­nen Pos­ten als ehren­amt­li­cher Prä­si­dent bei SC Frei­burg auf. Neun Jah­re hat­te er sich dem SC Frei­burg gewid­met. Des­halb sei ihm die­se Ent­schei­dung nicht leicht gefal­len, denn die Ämter kön­nen nicht gleich­zei­tig aus­ge­übt wer­den. Die Wahl fin­det am 27. Sep­tem­ber 2019 im Rah­men des DFB-Bundestages in Frank­furt am Main statt.

Es hat­te vier Mona­te gedau­ert einen pas­sen­den Kan­di­da­ten für den Pos­ten als DFB-Präsident zu fin­den, bis die Ent­schei­dung auf den aner­kann­ten Win­zer fiel. Mit jahr­zehn­te­lan­ger Erfah­rung und enger Ver­bin­dung zum Profi- und Ama­teur­fuß­ball, sowie zum Frauen- und Jugend­fuß­ball konn­te Fritz Kel­ler über­zeu­gen. Somit erwar­tet man, dass er den DFB reprä­sen­tie­ren und für die Inter­es­sen des Profi- und Ama­teur­fuß­balls ein­tre­ten wird.

Span­nend ist die Tat­sa­che, dass Fritz Kel­ler ,,Bot­schaf­ter der Wein­kul­tur Badens“ ist und sei­ne Wei­ne inter­na­tio­nal aner­kannt wer­den. Er und sein Sohn Fried­rich sind ,,Win­zer des Jah­res 2018“. Der Winzer-König besitzt zudem eine Wein­wirt­schaft in Stutt­gart und betreibt das Restau­rant ,,Schwar­zer Adler“ bei Frei­burg. Das Frei­bur­ger Wein­gut von Fritz Kel­ler steht für kla­re, durch­ge­go­re­ne Wei­ne, die das außer­ge­wöhn­li­che Gebiet des Kai­ser­stuhls wider­spie­geln. Die Qua­li­tät spielt bei den Win­zern Fritz und Fried­rich, die alle wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen gemein­sam tref­fen, eine obli­ga­to­ri­sche Rol­le. Sie set­zen auf umwelt­ge­rech­ten, scho­nen­den Wein­bau mit orga­ni­scher Dün­gung und mecha­ni­scher Boden­be­ar­bei­tung.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben