Welche Snacks für eine private Weinverkostung?

Weinproben sind eine ideale Möglichkeit, um an einem Abend mehrere Weine kennen zu lernen. Ein paar Snacks sollten jedoch auch dabei sein.

Bei Wein­ver­kos­tun­gen geht es in ers­ter Linie um die Wei­ne und deren Geschmack. Doch Wein­ken­ner wis­sen: Klei­ne Snacks zum Wein kön­nen das Schme­cken und Rie­chen posi­tiv beein­flus­sen. Gera­de wenn man ver­schie­de­ne Wei­ne pro­biert, ist es sinn­voll, die Geschmacks­knos­pen zwi­schen­durch immer wie­der zu neu­tra­li­sie­ren. Gas­tro­no­men, die eine Wein­pro­be als Event pla­nen, aber auch Ken­ner, die eine pri­va­te Wein­pro­be mit Freun­den ver­an­stal­ten möch­ten, soll­ten also auch pas­sen­de Snack ein­pla­nen. Doch der Grat ist schmal – die Ver­an­stal­tung soll nicht zum gemein­sa­men Abend­essen aus­ar­ten, son­dern eine Wein­ver­kos­tung blei­ben. Wel­che Snacks eig­nen sich dazu beson­ders gut? Die­se Tipps hel­fen beim Orga­ni­sie­ren einer Wein­pro­be.

Damit das Event zum Erleb­nis wird, ist es wich­tig, Lie­be ins Detail zu ste­cken. So bleibt die Wein­pro­be in Erin­ne­rung. Außer­dem gilt: Je schö­ner das Ambi­en­te, des­to bes­ser kommt der Geschmack der edlen Trop­fen zur Gel­tung. Auch wenn es vor­ran­gig um den Wein geht, soll­te man Zeit und Lie­be in die Tisch­de­ko­ra­ti­on ste­cken.

Das per­fek­te Ambi­en­te

Eine schö­ne Tisch­de­cke sowie etwas Tisch­schmuck gehö­ren ein­fach dazu. Mit Ker­zen und gedimm­ter Beleuch­tung run­det man das Ambi­en­te ab. Damit die Gäs­te zwi­schen­durch sna­cken kön­nen, soll­ten auch Geschirr und Besteck auf­ge­deckt wer­den. Edle Besteck­ta­schen ermög­li­chen ein schnel­les Umde­cken zwi­schen den ein­zel­nen Run­den und kön­nen schon vor der Ver­an­stal­tung bestückt wer­den. So kann sich das Team wäh­rend der Wein­ver­kos­tung voll und ganz auf die Wei­ne kon­zen­trie­ren. Hoch­wer­ti­ge Besteck­ta­schen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis fin­det man z. B. unter Ser­vi­et­ten­di­rekt.

Diese Snacks passen zu jeder Weinprobe

All­ge­mein ist eine Wein­pro­be nicht dazu da, sich zu betrin­ken. Den­noch möch­ten vie­le Gäs­te beson­ders gute Wei­ne ger­ne zu Ende genie­ßen. Damit die­ser Hoch­ge­nuss nicht zu Kopf steigt, emp­fiehlt es sich, Snacks anzu­bie­ten, die den Alko­hol ein wenig bin­den kön­nen.

Zudem ist es wich­tig, Lebens­mit­tel aus­zu­wäh­len, die kei­nen zu inten­si­ven Eigen­ge­schmack haben. Nur so kann man ein ulti­ma­ti­ves Geschmacks- und Geruchs­er­leb­nis bei der Ver­kos­tung gewähr­leis­ten. Die Snacks bei der Wein­pro­be soll­ten das Event abrun­den, sät­ti­gen, aber nicht zu schwer sein. Fin­ger­food ist eine belieb­te Opti­on. Besteck soll­te den­noch für jeden Gast bereit­lie­gen, sodass nie­mand gezwun­gen ist, mit den Hän­den zu essen. Dies könn­te das Geruchs­er­leb­nis beein­flus­sen.

Brot passt immer

Brot ist per­fekt für die Wein­ver­kos­tung, denn es kann den Alko­hol ein wenig bin­den und beim Essen den Geschmack des zuletzt getes­te­ten Wei­nes neu­tra­li­sie­ren. Das macht es zum ech­ten All­roun­der. Doch wel­ches Brot eig­net sich am bes­ten?

Weiß­brot ist immer eine gute Wahl, denn es sät­tigt nur kurz­fris­tig und bie­tet somit Raum für einen lan­gen Abend. Außer­dem zeich­net sich Weiß­brot durch einen sehr neu­tra­len Geschmack aus, was für das Geschmacks­er­leb­nis beim Wein­trin­ken för­der­lich ist. Bei beson­ders tro­cke­nen Wei­nen eig­nen sich Kör­ner­brot sowie Nuss- oder Sesam­brot sehr gut – sie kön­nen den Geschmack des Wei­nes mit­tra­gen. Gleich­zei­tig sind sie meist saf­ti­ger als Weiß­brot und glei­chen dadurch die Tro­cken­heit des Wei­nes aus. Wer­den mil­de Wei­ne kre­denzt, kann man ruhi­gen Gewis­sens auf geschmacks­in­ten­si­ves Brot zurück­grei­fen – Zwie­bel­brot ist eine schö­ne und indi­vi­du­el­le Alter­na­ti­ve.

Öl und Oliven

Es emp­fiehlt sich, sich den Gäs­ten hoch­wer­ti­ges Oli­ven­öl zum Dip­pen zu ser­vie­ren. Über­dies pas­sen Oli­ven sehr gut zu süd­län­di­schen Wei­nen, so dass eine Aus­wahl an schwar­zen und grü­nen Oli­ven oft dan­kend ange­nom­men wird. Beson­ders bei grie­chi­schen oder ita­lie­ni­schen Wei­nen soll­ten sie nicht feh­len.

Kleine Speisen

Möch­te man nicht nur mit gutem Wein, son­dern auch mit Kuli­na­rik auf­war­ten, sind süd­län­di­sche Fin­ger­foods und Spei­sen eine gute Wahl. Bru­schet­ta und Tra­mez­zi­ni oder Crosti­ni sind ide­al, denn sie sät­ti­gen, ohne ein Völ­le­ge­fühl zu ver­ur­sa­chen.

Auch beleg­te Bröt­chen mit Par­ma­schin­ken, Moz­za­rel­la oder Thun­fisch­creme pas­sen sehr gut zu ver­schie­de­nen Wei­nen und sor­gen für Abwechs­lung zwi­schen den Pro­bier­run­den. Wer­den spa­ni­sche Wei­ne kre­denzt, sor­gen Tapas für ein run­des Bild. Je nach Geschmack, Regi­on und Wein­her­kunft kön­nen auch Fisch­häpp­chen wie ein­ge­leg­te Sar­del­len eine gute Wahl sein. Häpp­chen mit Käse, Serrano-Schinken oder Salz­man­deln pas­sen zu den meis­ten Wein­sor­ten und soll­ten daher zur „Grund­aus­stat­tung“ gehö­ren.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Partner

Unser Newsletter