Weinzubehör

Vom Alkoholmesser bis zur Portwein-Zange

Einen edlen Wein unsach­ge­mäß zu ser­vie­ren ist unver­zeih­lich. Eben­so unpas­send ist es jedoch, das Wein­trin­ken zu einer Geheim­wis­sen­schaft zu machen. Außer einem Kor­ken­zie­her und einem Glas braucht man wenig, um zu genie­ßen – von einem guten Wein abge­se­hen. Das weni­ge soll­te aller­dings mit Bedacht gewählt wer­den.


Das Arse­nal der Wein-Accessoires reicht vom Taschen­ge­rät, mit dem der Alko­hol­ge­halt des Weins gemes­sen wird, bis zur Zan­ge, mit der alte Vintage-Ports geöff­net wer­den. Tat­säch­lich ist der größ­te Teil des Wein­zu­be­hörs nur Spiel­zeug: der Dekan­tier­ap­pa­rat, die sil­ber­nen Umhän­ge­eti­ket­ten, der Säbel, mit dem Cham­pa­gner­fla­schen geköpft wer­den. Emi­le Peyn­aud, Pro­fes­sor für Öno­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Bor­deaux und Autor eines Buches über die Hohe Schu­le des Wein­trin­kens, hat in kur­zen Wor­ten beschrie­ben, wie Wein getrun­ken wird: „Man nimmt ihn aus dem Regal, bringt ihn auf die gewünscht Tem­pe­ra­tur, ent­korkt ihn und ser­viert ihn sofort.“ Nur für alte Fla­schen lässt er eine Son­der­be­hand­lung zu.

Weinkühler aus Ton

In einem zylin­der­för­mi­gen Behäl­ter aus Ton behält ein vor­ge­kühl­ter Wein eine Zeit­lang sei­ne Trink­tem­pe­ra­tur. Der Küh­ler wird vor der Benut­zung unter kal­tes Was­ser gehal­ten, damit er sich voll­saugen kann. Durch Ver­duns­tung des Was­sers in war­mer Umge­bungs­tem­pe­ra­tur wird der Wein kühl gehal­ten.

Dekantierkörbchen

Alte Rot­wei­ne wer­den oft lie­gend in einem Körb­chen ser­viert, damit sich das Depot auf dem Fla­schen­bo­den sam­meln kann und beim Ein­schen­ken nicht ins Glas gelangt. Eine alt­mo­di­sche Metho­de, betag­te Wei­ne zu ser­vie­ren, die aber durch­aus ihren Zweck erfüllt.

Dekantiertrichter

Um das Umfül­len alter Wei­ne mit Depot in die Karaf­fe zu erleich­tern, wur­de die­ser Dekan­tier­trich­ter erfun­den. Er wird in den Hals der Karaf­fe gesteckt, und der Wein wird aus der Fla­sche lang­sam in den Trich­ter gege­ben. Vor­teil: Man muss nicht auf­pas­sen, wann das Depot kommt. Ein ein­ge­bau­tes Sieb fängt auch fei­ne Schwe­be­teil­chen auf.

Sektkühler

Um Weiß- oder Schaum­wei­ne auf die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur zu brin­gen, gibt es kei­ne bes­se­re Metho­de, als die Fla­sche in die­sen mit Eis­wür­feln und Was­ser gefüll­ten Sekt­küh­ler zu stel­len. Das Was­ser lei­tet die Wär­me der Wein­fla­sche inner­halb kur­zer Zeit ab. Aller­dings bleibt der Wein im Fla­schen­hals warm – es sei denn, die Fla­sche wird kopf­über in den Kübel gestellt.

Dekantierkaraffe für junge Weine

Vie­le jun­ge Rot­wei­ne haben, wenn die Fla­sche geöff­net wird, ein unan­ge­nehm rie­chen­des, reduk­ti­ves Bou­quet. Sol­che Wei­ne soll­ten dekan­tiert wer­den. Schon beim Umfül­len wird der Wein im Karaf­fen­hals ver­wir­belt. Die gro­ße Ober­flä­che bie­tet zusätz­lich einen maxi­ma­len Luft­kon­takt.

Weinthermometer

Unver­zicht­ba­res Uten­sil für Wein­freun­de, um den Wein mit der rich­ti­gen Tem­pe­ra­tur zu ser­vie­ren. Aller­dings soll­te das Ther­mo­me­ter nicht am Tisch und nicht im Restau­rant benutzt wer­den – aus Stil­grün­den.

Schaumweinverschluss

Die­ser Ver­schluss wird auf die ange­bro­che­ne Schaum­wein­fla­sche gesetzt und schließt sie luft­dicht ab. Die Koh­len­säu­re bleibt erhal­ten. Am nächs­ten Tag schäumt der Wein noch beim Ein­schen­ken. In jedem Fall ist dies eine wir­kungs­vol­le­re Metho­de, als einen Sil­ber­löf­fel in den Fla­schen­hals zu hän­gen und die Fla­sche offen ste­hen­zu­las­sen.

Dekantierkaraffe für alte Weine

Deko­ra­ti­ve Karaf­fe in Enten­form, in der alte Wei­ne ser­viert wer­den. Das Depot wur­de beim Umfül­len in der Fla­sche gelas­sen. Die klei­ne Ober­flä­che ver­min­dert die Gefahr, dass alte, gezehr­te Wei­ne durch den Luft­schock schnell umkip­pen.