Weinregionen Sonoma, Mendocino

Wenn die kühlen Nebel kommen

Napa ist das Herz des kali­for­ni­schen Wein­baus, aber weder die ers­te noch die ein­zi­ge bedeu­ten­de Wein­re­gi­on Ame­ri­kas. Zumin­dest in Sono­ma wur­den frü­her Reben ange­baut. Sono­ma besteht aus meh­re­ren Unter­zo­nen – und eben­so vie­len Wei­nen.

Kunde Winery in Sonoma

Die hüb­sche Klein­stadt Sono­ma ist von San Fran­cis­co aus über die Gol­den Gate Bridge und den High­way 101 in weni­ger als einer Auto­stun­de zu errei­chen. Der Wein­bau ist dort wesent­lich älter als im nahe­ge­le­ge­nen Napa Val­ley. Den­noch steht Sono­ma im Schat­ten des berühm­ten Nach­barn. Es ist ein gro­ßes Anbau­ge­biet mit unter­schied­li­chen Kli­ma­ta und eben­so vie­len unter­schied­li­chen Reb­sor­ten. Die bekann­tes­ten sind Rus­si­an River Val­ley, Alex­an­der Val­ley und Dry Creek Val­ley. Die his­to­ri­sche Kern­zo­ne ist jedoch das Sono­ma Val­ley. Es reicht von Sono­ma bis nach San­ta Rosa. Dort hat das alte Agoston-Haraszthy-Weingut Bar­tho­lo­mew Park sei­nen Sitz, die gigan­ti­sche Sebastiani-Kellerei, der Zinfandel-Spezialist Ravens­wood, Châ­teau St-Jean mit her­vor­ra­gen­den Weiß­wei­nen sowie die klei­ne Mat­anz­as Creek Wine­ry mit ihren berühm­ten Mer­lots. Ihre Trau­ben wach­sen jedoch teil­wei­se nicht im Sono­ma Val­ley.

Russian River Valley

Mee­re von Reben bestim­men die Land­schaft des Rus­si­an River Val­ley zwi­schen San­ta Rosa und Healds­burg. Zum weit­aus größ­ten Teil sind es Chardonnay-Reben. Nur auf den kie­sel­stein­hal­ti­gen Schwemm­land­bö­den an den Ufern des Rus­si­an River, der sich durch das Reb­land schlän­gelt, wächst Pinot Noir. Die beson­de­re Eig­nung für die Bur­gun­der­re­be und die Weiß­wei­ne rührt von den Nebeln, die vom Pazi­fik her über die Ber­ge kom­men, aber auch von der feuch­ten, küh­len Luft, die vom Süden her in das offe­ne Tal ein­dringt. Rus­si­an River ist die kühls­te Unter­zo­ne Sono­mas. Vie­le Napa-Winerys haben dort Chardonnay- oder Pinot-Noir-Weinberge, ande­re kau­fen ihre Trau­ben dort, auch Schaum­wein­kel­le­rei­en in Car­ne­ros.

Dry Creek Valley

Sonoma.

Das Tal des tro­cke­nen Baches ver­läuft par­al­lel zum High­way 101 in west­li­cher Rich­tung. Der Tal­bo­den ist an vie­len Stel­len mit alten, knor­ri­gen Zinfandel- Reben bestockt – ein Indiz dafür, daß in die­ser Zone schon lan­ge vor dem Cabernet-Boom Wein ange­baut wur­de. Im 19. Jahr­hun­dert waren es die Ita­lie­ner, die als ers­te im Dry Creek Val­ley Reben anbau­ten. Noch heu­te zeu­gen vie­le Namen vom ita­lie­ni­schen Stamm­baum ihrer Eigen­tü­mer: das Show-Weingut Ferrari- Car­ra­no, die Farmer-Winery Pedron­cel­li (mit guten Zinfandel-Weinen), die rie­si­ge Simi-Winery und die noch grö­ße­re Kel­le­rei der Brü­der Gal­lo. Inzwi­schen wer­den im beschau­li­chen Dry Creek Val­ley auch viel Caber­net Sau­vi­gnon, ein wenig Syrah und Cinsaut und im Süden häu­fig Sau­vi­gnon und Char­don­nay ange­baut.

Alexander Valley

Das Tal liegt im Nor­den Sono­mas zwi­schen Heald­burg und Clover­da­le und ist die wärms­te Unter­zo­ne der gesam­ten Appel­la­ti­on. Frü­her ein Mas­sen­wein­ge­biet, hat auch dort seit den 1970er Jah­ren der Qua­li­täts­wein­bau Fuß gefaßt. Die Sor­ten­viel­falt ist zwar immer noch groß und die Qua­li­tä­ten oft schil­lernd. Doch gedei­hen auf den leh­mi­gen, was­ser­spei­chern­den Böden unstrit­tig vol­le, flei­schi­ge Caber­net Sau­vi­gnons und Mer­lots, teil­wei­se auch sehr gute Zin­fan­del, wäh­rend Weiß­wei­ne nur noch in eini­gen Nischen erzeugt wer­den.

Mendocino County

Auch der war­me Nor­den Kali­for­ni­ens hat sich als Wein­bau­ge­biet einen Namen gemacht. Men­do­ci­no Coun­ty ist nach der klei­nen Künst­ler­stadt am Pazi­fi­schen Oze­an benannt, die frei­lich weit ent­fernt von den Wein­ber­gen ist, die im Ander­son Val­ley, am obe­ren Rus­si­an River und am Clear Lake lie­gen. Nur knapp zwei Dut­zend Wine­rys ver­tei­len sich auf den Distrikt. Frü­her wur­de in der Gegend viel Hop­fen an- gebaut. Heu­te rei­fen an den ter­ras­sier­ten Hän­gen des Ander­son Val­ley vor allem Char­don­nay, Gewürz­tra­mi­ner und Pinot Noir. Das Tal ist über den Navar­ro River offen zum Pazi­fi­schen Oze­an hin, so daß die som­mer­li­che Hit­ze immer wie­der durch küh­le Mee­res­luft gemil­dert wird. Die Schaum­wein­her­stel­lung spielt im Ander­son Val­ley eine gro­ße Rol­le. Das Cham­pa­gner­haus Roe­de­rer hat dort sei­ne ame­ri­ka­ni­sche Filia­le ein­ge­rich­tet. Im obe­ren Rus­si­an River Val­ley um Ukiah lie­gen die Tem­pe­ra­tu­ren weit­aus höher. Dort wer­den wür­zi­ge Zin­fan­del und mus­ku­lö­se Caber­net Sau­vi­gnons erzeugt. Auch klei­ne Men­gen Peti­te Syrah wer­den ange­baut, obgleich die­se eher ein Relikt aus jener Zeit ist, als aus Men­do­ci­no Coun­ty Mas­sen namen­lo­ser Kon­sum­wei­ne kamen. Das bes­te Wein­gut der Gegend ist Fet­zer in Hope­land, das sich dem öko­lo­gi­schen Wein­bau wid­met.