Weinregion Mosel-Saar-Ruwer

Die Mosel mit ihren steil zum Was­ser abfal­len­den Wein­ber­gen gehört zu den impo­san­tes­ten Wein­land­schaf­ten der Welt. Dort, zwi­schen Koblenz und Trier, befin­det sich die Hei­mat des Ries­ling. Auf den wär­me­spei­chern­den Schiefer- und Grau­wa­cke­bö­den wach­sen über­aus leich­te, zart-würzige, stah­li­ge Wei­ne mit don­nern­der Säu­re, die eine Klas­se für sich dar­stel­len. Ein gro­ßer Teil der Reben ist noch „wur­zel­echt“, also unver­edelt.

Piesport

Je nach Boden haben die Wei­ne Pfirsich-, Aprikosen- oder Holun­der­aro­men, die von einem Schie­fer­ton unter­legt sind. Aller­dings sind die Gren­zen des Anbau­ge­biets vom Gesetz­ge­ber viel zu weit gezo­gen. Sie gehen weit über die Steil­la­gen hin­aus auf die Höhen von Huns­rück und Eifel, wo oft nicht ein­mal Müller-Thurgau reif wird. Auf den fla­chen oder hüge­li­gen Lagen in den Mosel­schlei­fen wird eben­falls Wein ange­baut, aller­dings ohne je die Qua­li­tät der Steil­la­gen­wei­ne zu errei­chen. So bringt die Mosel heu­te zugleich Hoch­ge­wäch­se im Welt­maß­stab und eine Flut bie­de­rer Schlicht­wei­ne her­vor. Der Ries­ling ist die wich­tigs­te Reb­sor­te, nimmt aber nur gut die Hälf­te (55 Pro­zent) der Reb­flä­che ein. Es fol­gen Müller-Thurgau, Elb­ling, Ker­ner. Die bes­ten Ries­lin­g­la­gen befin­den sich an der Mit­tel­mo­sel zwi­schen Ürzig und Lei­wen. Auf den dor­ti­gen Schie­fer­bö­den wach­sen die fili­grans­ten, feins­ten Ries­lin­ge mit einer wun­der­bar zar­ten, wei­ni­gen Säu­re. Nur ein Drit­tel wird tro­cken aus­ge­baut. Die meis­ten Wei­ne, vor allem die Spät­le­sen, sind fruchtig-mild. In den letz­ten Jah­ren haben auch eini­ge Wei­ne von der Unter­mo­sel zwi­schen Cochem und Koblenz Auf­se­hen erregt. Die­ser Teil der Mosel wird, weil er noch nicht ganz flur­be­rei­nigt ist, auch„Terrassenmosel“ genannt. Die Ruwer, ein klei­ner Neben­fluß bei Trier, bringt eben­falls zar­te, säu­re­be­ton­te Ries­lin­ge her­vor. Die Wei­ne von der Saar haben in der Regel die stah­ligs­te Säu­re. Von dort stam­men die bes­ten Eis­wei­ne Deutsch­lands sowie gro­ße edel­sü­ße Beeren- und Tro­cken­bee­ren­aus­le­sen. Ins­ge­samt ist der Wein­bau in Mosel-Saar-Ruwer auf 9300 Hekt­ar geschrumpft.

Über den Autor