Thrakien

Nord­öst­lichs­te, an Bul­ga­ri­en und die Tür­kei angren­zen­de Pro­vinz Grie­chen­lands, in der haupt­säch­lich Tabak ange­baut wird. Doch zuneh­mend wer­den in die­sem ältes­ten Wein­be­zirk des Lan­des (rund 1300 ha Reb­land), spe­zi­ell in der Gegend um den Ort Dra­ma, gute Land­wei­ne pro­du­ziert, z. B. Weiß­wei­ne aus Sau­vi­gnon Blanc und / oder Sémil­lon, 100-prozentige (rein­sor­ti­ge) Char­don­nays und ner­vi­ge Assyr­ti­kos sowie Sémillon-Assyrtiko-Cuvées. Es gibt in Thra­ki­en kei­ne OPAP– oder OPE-Gebie­te. Die­ser Umstand eröff­net den Win­zern ein wei­tes Expe­ri­men­tier­feld. So ent­ste­hen süd­lich von Thes­sa­lo­ni­ki neben Weiß­wei­nen aus der grie­chi­schen Mala­gou­sia-Trau­be bei­spiels­wei­se hoch­aro­ma­ti­sche Vio­gniers und frucht­be­ton­te Rot­wei­ne aus Syrah. Außer­dem wer­den im gro­ßen Stil Sor­ten wie Lim­nio, Assyr­ti­ko und Agior­gi­ti­ko, aber auch Caber­net Sau­vi­gnon, Mer­lot, Mour­vèd­re u. a. neu ange­pflanzt.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben