Sonoma Valley

Lang gestreck­tes kali­for­ni­sches Anbau­ge­biet, das von der San Pablo Bay nörd­lich von San Fran­cis­co fast bis nach San­ta Rosa reicht. Die Reb­flä­che von knapp 6000 ha tei­len sich etwa 50 Wein­gü­ter oder Trau­ben­far­mer unter­ein­an­der auf. Der größ­te Teil der Reb­flä­che gehört zu Los Car­ne­ros, wo über­wie­gend Weiß- und Schaum­wei­ne aus Char­don­nay-Trau­ben pro­du­ziert wer­den. Dar­über hin­aus wird Pinot Noir ange­baut. Das Sono­ma Val­ley selbst, auch Val­ley of the Moon genannt, ist rela­tiv schmal und wird von den Maya­ca­mas Moun­ta­ins auf der einen und von den Sono­ma Moun­ta­ins auf der ande­ren Sei­te begrenzt. Das Kli­ma ist wär­mer als im par­al­lel ver­lau­fen­den Napa Val­ley. Neben Caber­net Sau­vi­gnon wird haupt­säch­lich Mer­lot ange­baut. Als Unter­zo­ne hat Sono­ma Moun­tain einen eige­nen AVA-Sta­tus. Bekann­te Erzeu­ger sind Arro­wood, Châ­teau St. Jean, Lau­rel Glen, Ken­wood, Kist­ler, Mat­anz­as Creek, Ravens­wood, St. Fran­cis. Sono­ma ist die Stamm­zel­le des moder­nen kali­for­ni­schen Weins. Dort pflanz­te der unga­ri­sche Edel­mann Ago­s­ton Harasz­thy nach 1850 die ers­ten euro­päi­schen Edel­re­ben. Der Erfolg der Wei­ne, die er ern­te­te, lös­te im 19. Jahr­hun­dert einen Wein­boom in Kali­for­ni­en aus.