Pergola-Erziehung

Tra­di­tio­nel­les Laubdach-Reben­er­zie­hungssys­tem, bei dem sich die Reben an lau­ben­ar­ti­gen Holz­ge­stel­len empor­ran­ken. Das Dach der Per­go­la bil­det ein Draht­ge­flecht bzw. Quer- und Längs­höl­zer. An sie wer­den die Trie­be auf­ge­bun­den, sodass die Trau­ben im Halb­schat­ten unter der Per­go­la rei­fen. In hei­ßen Anbau­ge­bie­ten, in denen die Gefahr besteht, dass die Trau­ben Son­nen­schä­den davon­tra­gen, kann die Per­go­la von Vor­teil sein. Meis­tens wird sie jedoch wegen der hohen Erträ­ge bei­be­hal­ten, die sie ver­spricht. Am wei­tes­ten ver­brei­tet ist sie in Nord­ita­li­en (z. B. Aos­ta­tal, Süd­ti­rol, Tren­ti­no, Val­po­li­cel­la, Soave), im Nor­den Por­tu­gals sowie in Argen­ti­ni­en und Chi­le (Erzie­hung der Rebe)

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben