Neusiedlersee

Der Neu­sied­ler See (süd­ost­lich von Wien) ist der größ­te Step­pen­see Euro­pas und hat einem über 8300 ha gro­ßen Wein­an­bau­ge­biet den Namen gege­ben. Es reicht von Neu­sie­del über Gols, Halbthurn, Frau­en­kir­chen bis Urmitz und Apet­lon. Wäh­rend die ers­ten vier Orte beson­ders für ihre gehalt­vol­len Rot­wei­ne bekannt sind (aus Zwei­gelt und Blau­frän­kisch), sind die letz­te­ren v. a. für ihre Süß­wei­ne berühmt. In Botry­tis-rei­chen Jah­ren wer­den in die­sem See­win­kel genann­ten Bereich hoch­klas­si­ge Beeren- und Tro­cken­bee­ren­aus­le­sen erzeugt, in Botrytis-armen Jah­ren Eis­wei­ne und Schilfwei­ne (Stroh­wei­ne). Her­aus­ra­gen­de Erzeu­ger sind Alois Kra­cher, Hel­mut Lang, Hans Tschida.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Partner

Unser Newsletter