Muscat d`Alexandrie

Wei­ße Trau­ben­sor­te (auch Alex­an­der­mus­kat oder Alexandria-Muskateller genannt), die zur gro­ßen Fami­lie der Mus­ka­tel­ler-Gewäch­se gehört. Sie gilt als die weni­ger fei­ne Vari­an­te des Mus­cat Blanc à Petits Grains und ist in Euro­pa fast aus­schließ­lich in den hei­ßen Anbau­ge­bie­ten des Mit­tel­meer­raums anzu­tref­fen. In Spa­ni­en ist sie als Mos­ca­del Gordo Blan­co bekannt, in Grie­chen­land geht sie in den Mus­cat de Samos ein. Auf Sizi­li­en heißt die Sor­te Zibibbo und ergibt den Mos­ca­to di Pan­tel­le­ria. Am wei­tes­ten ver­brei­tet ist sie im süd­fran­zö­si­schen Rouss­il­lon, wo aus ihr der Mus­cat de Rive­s­al­tes erzeugt wird. Aber auch in roten Likör­wei­nen wie dem Banyuls und dem Mau­ry ist sie als klei­ner Cuvée-Part­ner ent­hal­ten. Der Wein aus die­ser Sor­te ist gold­gelb, von schwe­rer Süße mit einem cha­rak­te­ris­ti­schen Oran­gen­ton. Wegen ihrer Hit­ze­be­stän­dig­keit und ihrer Ertrags­kraft wur­de die Rebe schon früh in Über­see ange­baut, etwa in Aus­tra­li­en, Kali­for­ni­en und in Latein­ame­ri­ka. Zu einem gro­ßen Teil dient sie dort der Rosi­nen­pro­duk­ti­on. Der Ursprung liegt, wie der Name schon nahe­legt, in Ägyp­ten. Aber auch Zypern wird als Ursprungs­land genannt. Sicher ist, dass die Sor­te von dort nach Grie­chen­land und Ita­li­en gelang­te.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Partner

Unser Newsletter