Muskateller, Gelber

Haupt­säch­lich in Öster­reich ver­brei­te­te Reb­sor­te, aus der ein unge­wöhn­lich säu­re­be­ton­ter Weiß­wein mit star­ker Mus­ka­taro­ma­tik gewon­nen wird, der in sei­nen bes­ten Qua­li­tä­ten von gro­ßer Klas­se zeugt. Wegen sei­nes nied­ri­gen Alko­hol­ge­halts und sei­ner Leich­tig­keit gilt er als idea­ler Ape­ri­tif­wein. Als Ergän­zungs­sor­te ist der Gel­be Mus­ka­tel­ler in der Wach­au, in der Süd­stei­er­mark und in Neu­sied­ler­see anzu­tref­fen. Auch in Deutsch­land gibt es klei­ne Bestän­de, ins­be­son­de­re in der Pfalz. In Ungarn (Mus­ko­tá­ly) und eini­gen ande­ren ost­eu­ro­päi­schen Län­dern ist er eben­falls anzu­tref­fen. In Süd­ti­rol heißt er Gold­mus­ka­tel­ler, im rest­li­chen Ita­li­en nennt man die Sor­te Mos­ca­to Gial­lo. Sie ist ein Abkömm­ling des Wei­ßen Mus­ka­tel­lers (Mus­cat Blanc à Petits Grains). Wegen der dicke­ren Bee­ren­haut und der locker­bee­ri­ge­ren Trau­ben hal­ten ihn man­che Reb­for­scher jedoch für eine eige­ne Sor­te.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben