Crémant

frz., nach streng gere­gel­tem Her­stel­lungs­ver­fah­ren (Métho­de Tra­di­ti­on­nel­le), außer­halb der Cham­pa­gne pro­du­zier­ter fran­zö­si­scher Schaum­wein. Cré­mant wird in gesetz­lich fest­ge­leg­ten Gebie­ten, aus genau vor­ge­schrie­be­nen Trau­ben­sor­ten und nach der Metho­de der Fla­schen­gä­rung wie ein Cham­pa­gner her­ge­stellt. Eini­ge Cré­mants sind Cham­pa­gnern qua­li­ta­tiv eben­bür­tig, haben aller­dings weni­ger Koh­len­säu­re­druck (zwei bis drei Atmo­sphä­ren). Neben dem Cré­mant de Bour­go­gne (vor­wie­gend aus Pinot Noir und Char­don­nay) gibt es Cré­mant de Loire (vor­wie­gend aus Che­nin Blanc), Cré­mant de Die (aus Clai­ret­te), Cré­mant d’Alsace (aus Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Noir, Auxer­rois, Ries­ling und Char­don­nay), Cré­mant de Limoux (aus Blan­quet­te bzw. Mau­zac, Che­nin und Char­don­nay), Cré­mant du Jura (aus Char­don­nay, Poul­sard, Pinot Noir, Pinot Gris, Trous­se­au und Sava­gnin) und Cré­mant de Bor­deaux (aus Sémil­lon, Sau­vi­gnon Blanc, Mus­ca­del­le, Ugni Blanc und Colom­bard).

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben