Côtes de Duras

Nach dem Ort Duras benann­te, fran­zö­si­sche Appel­la­ti­on, die sich öst­lich an die Hoch­ebe­ne von Entre-Deux-Mers anschließt. Die Reb­sor­ten der etwa 2000 ha gro­ßen Anbau­zo­ne glei­chen denen von Bor­deaux, wobei die Weiß­wei­ne zusätz­lich zu Sau­vi­gnon, Sémil­lon und Mus­ca­del­le auch Mau­zac, Ondenc und Che­nin Blanc ent­hal­ten dür­fen. Es sind die Weiß­wei­ne (knapp die Hälf­te der Pro­duk­ti­on), die den guten Ruf der Appellationbegründen:nervige,hocharomatische, fri­sche Wei­ne mit Ras­se und Kraft, meist tro­cken und haupt­säch­lich aus der Sauvignon-Traube gekel­tert. Man­che­wer­denimEi­chen­fass­vi­ni­fi­ziertund / oder­aus­ge­baut. Die Rot­wei­ne, die teil­wei­se nach Macé­ra­ti­on Car­bo­ni­que-Ver­fah­ren ver­go­ren wer­den und wie die Weiß­wei­ne im Eichen­fass lie­gen, sind zum gro­ßen Teil leicht, fruch­tig und weich.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben