Coteaux du Layon

Klei­ne fran­zö­si­sche Appel­la­ti­on an den Hän­gen des Flus­ses Layon süd­lich der Loire, in der aus spät­ge­le­se­nen Che­nin Blanc-Trau­ben halb­tro­cke­ne bis süße Weiß­wei­ne erzeugt wer­den. Von den ins­ge­samt 25 Gemein­den der Appel­la­ti­on dür­fen die sie­ben ange­se­hens­ten ihren Namen an den Appel­la­ti­ons­na­men anfü­gen: Chau­me, die bekann­tes­te (ca. 80 ha), Beaulieu- sur-Layon, Faye-d’Anjou, Rablay-sur-Layon, Rochefort-sur- Loire, Saint-Aubin-de-Luigné und Saint-Lambert-du-Lattay. Inner­halb der Appel­la­ti­on wer­den aus zwei win­zi­gen Spit­zen­la­gen (mit eige­nen Appel­la­tio­nen) zwei hoch­fei­ne, edel­sü­ße Wei­ne gewon­nen: Quarts-de-Chaume und Bon­nezeaux. Je nach Jahr­gang kön­nen sie so opu­lent wie ein Sau­ter­nes und so ras­sig wie eine Bee­ren­aus­le­se sein. Zu den guten Erzeu­gern gehö­ren Patrick Bau­dou­in, Phil­ip­pe Deles­vaux, Ogerau, Plaisance.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben