Collio

Hügel­zo­ne nörd­lich von Gori­zia ent­lang der slo­we­ni­schen Gren­ze, die die kör­per­reichs­ten, kräf­tigs­ten Weiß­wei­ne der ita­lie­ni­schen Anbau­re­gi­on Friaul-Julisch Vene­ti­en her­vor­bringt. Sie umfasst rund 1600 ha. Die Böden bestehen aus einer Mischung aus Mer­gel und Sand­stein, die lokal »flysch« genannt wird. Tocai Friu­la­no, Pinot Bian­co, Pinot Gri­gio, Sau­vi­gnon Blanc, Char­don­nay, Mal­va­sia Istria­na, Müller-Thurgau und Ribol­la Gial­la sind die Haupt­reb­s­or­ten. Dazu wird ein wenig Gewürz­tra­mi­ner, Ries­ling sowie Rot­wein ange­baut (Caber­net Sau­vi­gnon, Mer­lot, Pinot Nero und Pigno­lo). Die Wei­ne wer­den meist sor­ten­rein gekel­tert, es gibt jedoch eine Ten­denz zu Cuvées, die unter der Bezeich­nung Col­lio Bian­co auch DOC-Sta­tus haben. Füh­ren­de Wein­er­zeu­ger sind Rus­siz Supe­rio­re, Vil­la Rus­siz, Schio­pet­to, Grav­ner, Radi­kon, Bor­go del Tiglio, Bas­tia­nich, Rena­to Keber, Veni­ca & Veni­ca.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben