Colli Orientali

Hügel­zo­ne um Udi­ne, die zusam­men mit dem Col­lio das bes­te DOC-Ursprungs­ge­biet in der ita­lie­ni­schen Anbau­re­gi­on Friaul-Julisch Vene­ti­en bil­det. Sie umfasst rund 2300 ha Wein­ber­ge mit Böden aus kalk­hal­ti­gem Lehm- und Sand­stein. In dem mediterran-warmen Kli­ma, das nachts durch küh­le Luft­strö­mun­gen aus den Juli­schen Alpen leicht abkühlt, ent­ste­hen kör­per­rei­che Weiß­wei­ne mit leben­di­ger Säu­re, die nicht ganz die Fül­le der Wei­ne aus dem benach­bar­ten Col­lio, wohl aber deren Fein­heit auf­wei­sen. Sie wer­den aus Tocai Friu­la­no, Char­don­nay, Sau­vi­gnon Blanc, Ribol­la, Pinot Gri­gio und Mal­va­sia Istria­na erzeugt, meist rein­sor­tig, gele­gent­lich auch als Cuvée abge­füllt. Bei den Roten domi­nie­ren Refosco, Mer­lot, Caber­net Sau­vi­gnon, Schiop­pet­ti­no, Pigno­lo und Taz­zeleng­he. Als Unter­zo­nen dür­fen Rosaz­zo und Cial­la auf dem Eti­kett genannt wer­den. Der süße Ver­duz­zo di Raman­do­lo besitzt DOCG-Sta­tus. Füh­ren­de Wein­er­zeu­ger sind Livio Fel­lu­ga, Girol­amo Dori­go, Le Vig­ne di Zamò, Wal­ter Fili­put­ti, Davi­de Moschio­ni, Rosa Bosco, Mia­ni, Vol­pe Pasi­ni.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben