Château-Chalon

Ganz auf die Her­stel­lung von Vin Jau­ne spe­zia­li­sier­te fran­zö­si­sche Appel­la­ti­on im Jura-Gebiet. Die ange­se­hens­te Anbau­zo­ne der Regi­on besteht aus 45 ha Reb­flä­che und ver­teilt sich über vier Orte, dar­un­ter Château-Chalon. Die Sava­gnin-Trau­ben, aus denen die­ser Wein rein­sor­tig besteht, erbrin­gen auf dem blau­en oder grau­en Lias­mer­gel her­aus­ra­gen­de Ergeb­nis­se. Erst sechs Jah­re und drei Mona­te nach der Lese wird der Wein für den Ver­kauf frei­ge­ge­ben, nach­dem er unter einer Schicht von Flor­he­fe, ähn­lich wie ein Sher­ry, in Holz­fäs­sern aus­ge­baut wur­de. Da die Flor­he­fe den Wein nicht ganz bedeckt, tritt Sauer­stoff zu und för­dert so den oxi­da­ti­ven Aus­bau des Weins. Ein Château-Chalon ist genau so kraft­voll wie ein Rot­wein und soll­te nicht gekühlt wer­den, son­dern eine Ser­vier­tem­pe­ra­tur von 16 °C haben.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben