Beerenauslese

Edel­sü­ßer Prä­di­kats­wein, der je nach Anbau­ge­biet in Deutsch­land ein Min­destmost­ge­wicht von 110 bis 128°Oechs­le auf­wei­sen muss. Eine gute Bee­ren­aus­le­se soll­te jedoch mind. 125°Oechsle haben, um die nöti­ge Kon­zen­tra­ti­on und Üppig­keit auf­zu­wei­sen. Im öster­rei­chi­schen Wein­ge­setz ist des­halb das Min­dest­most­ge­wicht auf 25°KMW fest­ge­legt wor­den (ca. 127°Oechsle). Bee­ren­aus­le­sen wer­den nur aus edel­fau­lem, vom Schim­mel­pilz Botry­tis cine­rea infi­zier­tem Lese­gut gewon­nen, wobei die Bee­ren nicht so stark ein­ge­trock­net sein müs­sen wie bei einer Tro­cken­bee­ren­aus­le­se. Wegen des hohen Rest­zu­ckers liegt der Alko­hol­ge­halt meist unter 10 Vol. %.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben