Azidifikation

Anrei­che­rung des Mos­tes mit Säu­re. Dabei wird dem Wein wäh­rend oder nach der alko­ho­li­schen Gärung in gerin­ger Dosie­rung Zitronen-, sel­te­ner Apfel- oder Wein­säu­re zuge­setzt, um ihm eine bes­se­re Balan­ce zu geben. Gera­de in war­men Wein­bau­län­dern, in denen die Säu­re­wer­te der Wei­ne nied­rig sind, ist die Azi­di­fi­ka­ti­on eben­so not­wen­dig wie die Chap­ta­li­sa­ti­on in den küh­len nord­eu­ro­päi­schen Anbau­ge­bie­ten. In Aus­tra­li­en, Süd­afri­ka, Chi­le und Kali­for­ni­en wird die Auf­säue­rung des­halb grund­sätz­lich gestat­tet und häu­fig prak­ti­ziert. In Euro­pa ist sie sel­ten, wird aller­dings im Süden manch­mal eben­falls ange­wen­det. Bei chap­ta­li­sier­ten Wei­nen ist sie ver­bo­ten.