Weingut Knipser: Burgunder der Superlative

© Weingut Knipser
Mit seinen Burgunderweinen zählt das Pfälzer VDP.Weingut zur Spitze Deutschlands und darüber hinaus.

Es fällt schwer, beim Wein­gut Knip­ser nicht stän­dig in Super­la­ti­ve zu ver­fal­len. Vol­ker und Wer­ner Knip­ser haben in den 1980er Jah­ren qua­si im Allein­gang die nörd­li­che Pfalz mit spek­ta­ku­lä­ren Rot­wei­nen auf der Wein­land­kar­te mar­kiert. Mitt­ler­wei­le gehö­ren sie mit Rot- und Weiß­wei­nen zur Spit­ze der Pfalz sowie Deutsch­lands. Ries­ling, Bordeaux-Cuvées auch Syrah – „die Knip­sers kön­nen alles“, ist oft zu hören und zu lesen.

Weingut Knipser: Spitzenlagen für Burgunder

Doch auch in einem sol­chen Betrieb gibt es beson­de­re Vor­lie­ben. Knip­sers wid­men sich mit gro­ßer Lei­den­schaft dem Spät­bur­gun­der, Char­don­nay, Grau- und Weiß­bur­gun­der. Die­se ste­hen bevor­zugt auf den kal­ki­gen Böden der Spit­zen­la­gen um Laumers­heim. „Die­se sind ide­al für Reb­sor­ten, die vom Kör­per leben und von gut gepuf­fer­ter Säu­re pro­fi­tie­ren“, erklärt Vol­ker Knip­ser.

© Wein­gut Knip­ser

Eine Para­de­la­ge für den Spät­bur­gun­der ist der Laumers­hei­mer Kirsch­gar­ten, der direkt am Orts­rand von Laumers­heim liegt. Im Wes­ten vom vor­ge­la­ger­ten Orlen­berg geschützt, ste­hen die Reben hier auf Kalk­ge­stein, bedeckt von einer Löß­lehm­schicht, die einen guten Was­ser­haus­halt gewähr­leis­tet.

© Wein­gut Knip­ser

Das 1876 gegrün­de­te und mitt­ler­wei­le 90 Hekt­ar gro­ße Wein­gut ist seit 1993 Mit­glied im VDP. Als „VDP.Grosse Lage“ klas­si­fi­ziert sind, neben dem Kirsch­gar­ten, noch der Laumers­hei­mer Stein­bu­ckel, der Dirm­stei­ner Man­del­pfad sowie der Groß­karl­ba­cher Burg­weg. In des­sen Herz­stück „Im Gro­ßen Gar­ten“ wach­sen schon seit den 1990er bur­gun­di­sche Spit­zen­klo­ne.

Eine Beson­der­heit erlau­ben sich die Knip­sers bei der Klas­si­fi­zie­rung: Die größ­ten Wei­ne kom­men bei ihnen nicht aus Ein­zel­la­gen, son­dern sind Ver­mäh­lun­gen der bes­ten Par­ti­en. „Es ist eben so, dass nicht jeder Wein­berg in jedem Jahr gleich gute Wei­ne erbringt“, erklärt Wer­ner Knip­ser. Daher ste­hen in der guts­ei­ge­nen Hier­ar­chie der Spät­bur­gun­der „Reser­ve“ und „RdP“ („Reser­ve du Patron“) ganz oben, die aus eigens selek­tie­ren Klo­nen gekel­tert wer­den. „Der Name war zunächst eher ein Scherz“, erzählt Wer­ner Knip­ser mit einem Schmun­zeln, „in Frank­reich ist das ja eher kein Qua­li­täts­be­kennt­nis. Aber uns und den Kun­den hat er gefal­len, so ist er geblie­ben.“

© Wein­gut Knip­ser

Seit 2005 ist Ste­phan Knip­ser, der Sohn von Wer­ner Knip­ser für den Kel­ler ver­ant­wort­lich, zunächst noch gemein­sam mit dem Vater, seit eini­ger Zeit allei­ne. Und er hat die Knipser-Handschrift noch ver­fei­nert. Die Wei­ne zei­gen kom­ple­xe Frucht und Wür­ze, Dich­te und Tie­fe. Gera­de die Top-Gewächse haben gro­ßes Lager­po­ten­zi­al. Der Grund, wes­halb das Gut etli­che Wei­ne erst nach eini­gen Jah­ren auf den Markt gibt. „Gera­de Bur­gun­der brau­chen Rei­fe“, ist Wer­ner Knip­ser über­zeugt, “dann sind sie auch die per­fek­ten Essens­be­glei­ter“.

Weingut Knipser: Ausgewählte Burgunder

2015 Char­don­nay Bar­ri­que ***

Viel­schich­ti­ger Duft von tro­pi­schen Früch­ten, Stein­obst und Vanil­le vom Aus­bau im Bar­ri­que. Am Gau­men druck­voll mit kara­mel­li­gen Noten. Steht klar noch eini­ge Jah­re vor sei­nem Zenit. Zu Krus­ten­tie­ren und hel­lem Fleisch. Um 28 Euro.

2018 Laumers­hei­mer Kirsch­gar­ten Weiß­bur­gun­der VDP.Grosses Gewächs

Aus­ge­baut in gro­ßen Holz­fäs­sern und mehr­fach beleg­ten Bar­ri­ques zeigt der Weiß­bur­gun­der neben rei­fer Frucht fei­ne Wür­ze und mine­ra­li­sche Noten. Im Geschmack frisch und cre­mig zugleich, beglei­tet er fei­ne Fisch­ge­rich­te und Geflü­gel mit hel­ler Sau­ce. Um 28 Euro.

2015 Laumers­hei­mer Kirsch­gar­ten Spät­bur­gun­der VDP.Grosses Gewächs

Beginnt gera­de sich zu öff­nen. Rote (Kirsch-) Frucht, fei­ne Kräu­ter­wür­ze, rös­ti­ge Noten und bele­ben­des Säure-Tannin-Spiel bestim­men aktu­ell den Wein Zu Wild mit fruch­ti­ger Sau­ce oder Lamm mit Kräu­tern. Um 40 Euro.

2015 Spät­bur­gun­der RdP

„Aus­nah­me­wein von Aus­nah­me­win­zern“ schreibt der Gault & Mil­lau. Frucht, Wür­ze, Mine­ra­lik und sei­di­ge Tan­ni­ne –alles da, was der Freund gro­ßer Spät­bur­gun­der liebt. In frü­hes­tens fünf Jah­ren zu einem ganz beson­de­ren Anlass öff­nen. Zum Bei­spiel zum ers­ten selbst erleg­ten Hirsch. Um 100 Euro.

Über den Autor
link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.
create Das Produkt wurde uns zu Rezensionszwecken gestellt.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben