2007 Châ­teau Musar

Der jüngs­te auf dem Markt befind­li­che Jahr­gang und noch ent­spre­chend unent­wi­ckelt: schon in der Nase etwas streng, an jun­ge Bor­deaux erin­nernd, auf der Zun­ge bricht sich jedoch die Frucht die Bahn mit deut­li­chen Anklän­gen an Brom- und Blau­bee­ren, dazu Rei­fe­no­ten, wie man sie von einem Ama­rone kennt. Ins­ge­samt ein gut struk­tu­rier­ter, mit Frucht- und Wür­za­ro­men voll­ge­pack­ter Wein, der am Ende eher an einen Châteauneuf-du-Pape als an einen Bor­deaux erin­nert.

Über den Autor

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben