1991 Domi­nus Red Wine

1991 Domi­nus Red Wine

Der Domi­nus gehört ohne Zwei­fel zu den berühm­tes­ten Rot­wei­nen des Napa Val­ley. Der Jahr­gang 1991 war der ers­te, der mit dem neu­en Eti­kett und ohne das Kon­ter­fei von Chris­tian Mou­eix erschien. Er läu­tete nach den zahl­rei­chen Irrun­gen und Wir­run­gen, mit denen der Pétrus-Besitzer in den ers­ten Jah­ren sei­nes Enga­ge­ments in Napa Val­ley zu kämp­fen hat­te, die neue Ära der Dominus-Weine ein. Die Fla­sche, deren Inhalt ich ver­kos­tet habe, ent­hielt einen wun­der­ba­ren Wein: seidig-fein und doch reich, aro­men­tief und doch fein­zi­se­liert, leicht mal­zig, aber gleich­zei­tig noch mit fri­schen Cas­sis­no­ten, dazu eine mit­rei­ßende karamellig-kräuterige Wür­ze, eine hohe Extrakt­süße und eine gute Kon­zen­tra­tion (80% Caber­net Sau­vi­gnon, 19% Caber­net franc, 1% Petit Ver­dot). Kurz: ein unein­ge­schränkt gro­ßer Wein aus Mou­eix’ Napa­nook Viney­ard in Yount­ville, der noch nicht am Ende sei­nes Lebens­zy­klus ange­kom­men ist. Ver­wirrt fragt man sich beim Genuss die­ses edlen Trop­fens, war­um nicht alle Bor­deaux’ der glei­chen Preis- und Alters­ka­te­go­rie mit ähnli­cher Klas­se auf­war­ten (jun­ge Jahr­gänge zwi­schen 130 und 330 Euro, www.weinemotionen.de).

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben